Fidelity lanciert Anleihefonds mit reduziertem CO₂-Fussabdruck

Kris Atkinson, Fondsmanager, Fidelity
Kris Atkinson, Fondsmanager, Fidelity

Das Fondsmanagement des neu aufgelegten Fidelity Fonds investiert in Emittenten, die ihre CO₂-Bilanz verbessern und den Ausstieg aus fossilen Energien vorantreiben.

10.03.2020, 09:33 Uhr

Redaktion: rem

Mit einer CO₂-Konzentration, die während der letzten 800.000 Jahre nie so hoch wie heute war, stellt der Klimawandel für Anleger und Unternehmen eine erhebliche Bedrohung dar. Andererseits gehen mit dem Klimawandel gleichzeitig auch Chancen für Anleger einher. Dem will Fidelity International mit dem in Luxemburg domizilierten Fidelity Funds - Sustainable Reduced Carbon Bond Fund (SICAV) gerecht werden.

Der Fonds wird von Kris Atkinson zusammen mit dem Co-Fondsmanager Sajiv Vaid verwaltet. Mit dem Portfolio aus globalen Unternehmensanleihen will der Fonds laut eigenen Angaben zur Reduzierung von CO₂-Emissionen beitragen. Dazu begrenzen die Fondsmanager das Engagement in Unternehmen mit den höchsten CO₂-Emissionen und den grössten Reserven fossiler Rohstoffe. Auf Basis eines aktiven Anlageansatzes suchen sie gezielt nach Firmen, die sich am Übergang zu einem nachhaltigeren Geschäftsmodell befinden.

"Um der Bedrohung durch den Klimawandel zu begegnen, müssen wir als grosser Vermögensverwalter Unternehmen, die ihre Geschäftsmodelle ökologischer gestalten, fördern und nicht ausschliessen. Durch eine aktive Zusammenarbeit mit ihnen können wir dazu beitragen, dass CO2 reduziert wird, die Unternehmen ihre Strategien für einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen vorantreiben und sie in eine nachhaltige Zukunft begleiten“, kommentiert Kris Atkinson die Lancierung des Fidelity Funds - Sustainable Reduced Carbon Bond Fund (SICAV).

Alle Artikel anzeigen