AXA lanciert Aktienfonds zur Abfalltransition

Kunststoff-Abfall so weit das Auge reicht. (Bild Shutterstock/MOHAMED ABDULRAHEEM)
Kunststoff-Abfall so weit das Auge reicht. (Bild Shutterstock/MOHAMED ABDULRAHEEM)

Die globale Kunststoffproduktion trägt wesentlich zum CO2-Fussabdruck bei. Nachhaltig orientierten Investoren wird es zunehmend wichtiger, die durch Kunststoffabfälle verursachten ökologischen Schäden zu begrenzen. AXA Investment Managers hat einen neuen Fonds zur Unterstützung der Plastik- und Abfalltransition aufgelegt – den AXA WF ACT Plastic & Waste Transition Equity QI Fonds, der Teil der ACT-Reihe ist.

19.01.2023, 16:50 Uhr

Redaktion: sw

Der Fonds wird vom AXA IM Equity QI Team verwaltet. Er investiert in Unternehmen, die sich an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN SDGs) orientieren, insbesondere das SDG 12 «Verantwortungsvoller Konsum und Produktion». Dafür investiert der Fonds in grosse, mittlere und kleine Unternehmen aus Industrie- und Schwellenländern, welche ihren Plastikverbrauch beschränken oder ein effizientes Abfallmanagement betreiben. Dazu zählen verbesserte Produktionsprozesse, höhere Recyclingquoten und verantwortungsvolle Lieferkettensteuerung.

Jonathan White, Head of Investment Strategy & Sustainability im AXA IM Equity QI Team, sagt: «Wir setzen auf Unternehmen, die durch ihre Bemühungen um die Reduktion von Abfällen und einen nachhaltigeren Umgang mit Kunststoffen einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und zum Schutz der biologischen Vielfalt leisten. Durch zunehmende Regulierungen und veränderte Verbraucherpräferenzen erwarten wir langfristiges Wachstum in Bereichen wie nachhaltiger Verpackung und Recycling von Kunststoffen. Diese Unternehmen können attraktive Investitionsmöglichkeiten mit langfristigem Potenzial darstellen.»

Die Auswahl und Gewichtung der Aktien basiert auf einem proprietären quantitativen Prozess, der sowohl finanzielle als auch nicht-finanzielle Daten berücksichtigt. Das Ziel ist, potenzielle Renditen und Risiken zu erkennen und das Anlageportfolio nach SDG-Leitlinien zu gestalten. Dafür verwendet AXA IM unter anderem Techniken des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP), um das Engagement in Unternehmen zu erhöhen, die einen aktiven Ansatz zur Plastik- und Abfallreduktion verfolgen, und strebt so eine langfristige Mehrung des im Fonds investierten Kapitals an.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung