Konferenz Indirekte Immobilienanlagen

Entgegen vieler Prognosen der letzten Jahre halten sich die Zinsen auf historisch niedrigen Niveaus. Es sieht auch so aus, als ob dieser Zustand bis auf weiteres anhält. Immobilien bleiben also im Vergleich absolut und relativ attraktiv. Institutionelle Investoren wollen ihre Immobilienquoten zwar weiter erhöhen, zögern jedoch. Fragen, die sie sich stellen sind: Inland oder Ausland? Jetzt wirklich noch einsteigen? Was passiert, wenn die Zinsen dennoch mal wieder steigen? Diesen und weiteren Fragen gehen John Davidson (IFZ) und Stephan Kloess (KRE) mit ihren Referenten nach. Es werden Anlagestrategien aufgezeigt, Vergleiche angestellt sowie bei Q&A in die Tiefe gegangen. Entscheidend: Es bleibt genügend Zeit für Fragen und Diskussionen.

Experten beantworten unter anderem die folgenden Fragen:

  • ­Wo liegen Unterschiede in Nutzungsarten im In- und im Ausland?
  • Worin unterscheiden sich die verschiedenen Anlageprodukte?
  • Was sind die Prognosen der Experten/-innen für die nächsten Jahre?
  • Welche Aspekte sind bei indirekten Auslandsinvestitionen aus rechtlicher Sicht zu beachten?
  • Was sind die Erfahrungen von Anlegern mit Immobilienanlagen im Ausland?

Datum: 19.09.2019, 08:45 - 16:30 Uhr
Organisator: Hochschule Luzern – Wirtschaft, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ
Ort: Rotkreuz
Adresse: Hochschule Luzern – Wirtschaft, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, Campus Zug-Rotkreuz, Suurstoffi 12, 6343 Rotkreuz
Zielgruppe: Institutionelle und private Immobilieninvestoren/-innen, Fondsinitiatoren, Immobilienaktiengesellschaften, Unabhängige Vermögensverwalter/innen sowie Mitglieder des VR und der Geschäftsleitungen sowie leitende Mitarbeiter/innen aus dem Finanz- oder Immobilienbereich von Versicherungen, Pensionskassen, Anlagestiftungen und Immobilienfonds.
Kosten: CHF 590.-