China: Eigenständig, auch im Portfolio

Bild: GettyImages
Bild: GettyImages

Falls sie überhaupt in China investiert sind, betrachten viele Investoren dies als Teil des Engagements in den Emerging Markets. Die zunehmende Bedeutung des Landes rechtfertigt jedoch eine separate Allokation für chinesische Anlagen.

09.07.2019, 08:28 Uhr

Autor: UBS AM

Bei ihren Investitionen nehmen viele Investoren ihre Allokationen in regionale Blöcke wie Europa, Nordamerika, Grossbritannien, Asien-Pazifik oder Japan vor. Anlagen in Emerging Markets stellen gemäss diesem Ansatz eine eigenständige Region dar, und China als grösstes Land der Emerging Markets ist Teil dieser Allokation.

Auf dem Weg zur Spitzenposition

Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds wird China in diesem Jahr für rund 33 Prozent des globalen Wirtschaftswachstums verantwortlich sein und dürfte bis 2030 die USA als grösste Volkswirtschaft ablösen. Angesichts dieser Entwicklung gibt es überzeugende Gründe dafür, China auch in einem Anlageportfolio als eigenständige Allokation und nicht als Teil der Allokation in Emerging Markets zu betrachten. Dazu gehören

  • Chinas schiere Grösse als bevölkerungsreichstes Land der Welt, weltweit grösste Handelsnation und zweitgrösstes Ziel ausländischer Direktinvestitionen
  • das vergleichsweise nach wie vor starke Wachstum des Bruttoinlandprodukts mit einem Zielwert von 6,0 bis 6,5 Prozent p.a., abgestimmt auf die Neuausrichtung der Wirtschaft zu mehr Konsumentennachfrage anstelle von Exporten und Anlageinvestitionen
  • eine führende Stellung in modernen Industriesektoren wie Robotik, Elektroautos, Photovoltaik oder Drohnen

Gute Diversifikationseigenschaften

Unsere Analysen der Aktienmärkte über einen längeren Zeitraum zeigen, dass chinesische Aktien, und insbesondere A-Aktien*, eine tiefe Korrelation zu verschiedenen Aktienmärkten aufweisen, welche geografisch deutlich breiter gestreut sind. Der chinesische Anleihenmarkt ist schon heute der drittgrösste der Welt, und die Aufnahme chinesischer Anleihen in globale Leit-Indizes dürfte analog zur Entwicklung bei den Aktien zu weiteren Zuflüssen in chinesische Onshore-Bonds führen. Auch im festverzinslichen Bereich stellen wir fest, dass die Korrelation zu anderen grossen Märkten niedrig ist.

Wir sind der Meinung, dass auch für Anleger gilt: China ist zu gross, um ignoriert zu werden. Um das Wachstums- und Renditepotenzial dieser Märkte besser zu nutzen, ist es zeitgemäss, chinesische Anlagen als einen eigenständigen Block innerhalb des gesamten Portfolios zu betrachten. Detailliertere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Broschüre.

Erfahren Sie mehr dazu

*A-Aktien: Aktien chinesischer Unternehmen, die an den Börsen von Shanghai und/oder Shenzhen gehandelt werden.

Alle Artikel anzeigen