Julius Bär holt Kobler als Leiter Zentralschweiz

(Foto: Fondstrends)
(Foto: Fondstrends)

Bernhard Kobler, ehemaliger CEO der Luzerner Kantonalbank, wird neuer Leiter Zentralschweiz bei der Bank Julius Bär. In dieser Funktion soll er das Geschäft in diesem für Julius Bär wichtigen Markt weiter ausbauen.

02.06.2015, 13:37 Uhr

Redaktion: jod

Die Bank Julius Bär hat Bernhard Kobler, den ehemaligen CEO der Luzerner Kantonalbank, mit Wirkung per 15. Juni 2015 zum Leiter ihres Marktgebiets Zentralschweiz ernannt. In dieser Funktion, welche die Niederlassungen Luzern und Zug umfasst, berichtet er an Giovanni M.S. Flury, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Region Schweiz, und wird auch Mitglied des Executive Committee der Region Schweiz.

Bernhard Kobler kann auf eine sehr erfolgreiche und langjährige Karriere in der Finanzbranche zurückblicken. Von 1998 bis 2014 war er für die Luzerner Kantonalbank tätig; die letzten zehn Jahre davon führte er das Finanzinstitut als CEO. Zuvor war er während 16 Jahren bei der UBS tätig, unter anderem als Leiter Retailbanking der Regionen Zug und Zürich.

Seit 2009 ist Bernhard Kobler Verwaltungsratspräsident der B. Braun Medical AG und seit 2015 Stiftungsratspräsident der Gemeinschaftsstiftung zur Erhaltung und Schaffung von preisgünstigem Wohnraum. Bis 2014 war er u.a. Vorstandsmitglied der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz sowie Mitglied des Verwaltungsrates der Schweizerischen Bankiervereinigung sowie des Verbandes Schweizerischer Kantonalbanken.

„Wir freuen uns, dass wir mit Bernhard Kobler einen ausgewiesenen Banker mit fundierter Erfahrung für die Leitung der Zentralschweiz gewinnen konnten. Er war in diesem Markt viele Jahre sehr erfolgreich tätig und verfügt dort über ein umfangreiches Netzwerk. Seine langjährige Expertise wird uns dabei helfen, unser Geschäft in der für Julius Bär wichtigen Region weiter auszubauen“, sagte Giovanni M.S. Flury.

Alle Artikel anzeigen