Boris Collardi verlässt Pictet überraschend

Boris Collardi (Bild: ZVG)
Boris Collardi (Bild: ZVG)

Boris Collardi tritt unerwartet aus dem Partnergremium von Pictet aus. Er war erst vor gut drei Jahren als geschäftsführender Teilhaber zur Genfer Privatbank gestossen.

18.08.2021, 16:13 Uhr

Redaktion: rem

Boris Collardi, geschäftsführender Gesellschafter von Pictet, hat beschlossen, zum 1. September zurückzutreten. Dies gab die Bank in ihrem heute veröffentlichten Halbjahresergebnissen 2021 bekannt. Collardi habe dies nach sorgfältiger Überlegung und in Absprache mit dem Teilhabergremium entschieden. Wie im Juni angekündigt, werden Elif Aktuğ und François Pictet nach Zustimmung der Aufsichtsbehörde zum gleichen Datum in das Teilhabergremium aufgenommen.

Renaud de Planta, geschäftsführender Senior-Teilhaber, erklärte: Wir sind dankbar für den bedeutenden Beitrag, den Boris Collardi in seinen Jahren bei Pictet für den Erfolg der Gruppe geleistet hat. Er wird uns fehlen, und wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft. Wir setzen weiter auf Beständigkeit und werden unsere Strategie im langfristigen Interesse unserer Kundinnen und Kunden und der Gruppe weiterverfolgen."

Pictet konnte indessen die besten Halbjahresergebnisse in der Geschichte der Bank vorweisen. Collardi sagte, er sei stolz auf das, was Pictet in den vergangenen mehr als drei Jahren erreicht habe. Wie die Halbjahresergebnisse zeigten, sei die Gruppe so stark wie nie. Collardi war erst vor gut drei Jahren als geschäftsführender Teilhaber zu Pictet gestossen und in der Funkion des Co-Leiters von Pictet Wealth Management verantwortlich für die Region Asien.

Collardi war vor seiner Zeit bei Pictet CEO von Julius Bär. In seiner zehnjährigen Amtszeit übernahm die Zürcher Privatbank mehrere Banken und ging dabei hohe Risiken ein, um die Kundenvermögen zu steigern. Dabei wurden immer wieder Compliance- und Geldwäscherei-Richtlinien verletzt, wie sich bei einer Finma-Untersuchung herausstellte. Collardi wurde in der Folge nach einem Enforcement-Verfahren von der Finma wegen Versäumnissen bei der Verhinderung von Geldwäsche bei Julius Bär verwarnt. Im vergangenen Januar erklärte ein Sprecher von Pictet gegenüber Reuters, die Bank nehme den Entscheid der Finma zur Kenntnis. Pictet stehe hinter Collardi.

Alle Artikel anzeigen