Axa: Kathrin Braunwarth neu in der Geschäftsleitung

Kathrin Braunwarth ist bei AXA die neue Leiterin «Data, Technology & Innovation». (Bild pd)
Kathrin Braunwarth ist bei AXA die neue Leiterin «Data, Technology & Innovation». (Bild pd)

Kathrin Braunwarth übernimmt die Leitung des Ressorts «Data, Technology & Innovation» und wird Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Schweiz. Sie stösst von der deutschen «Versicherungskammer» zum grössten Schweizer Versicherer und folgt auf Andreas Maier, der nach 11 Jahren erfolgreicher Tätigkeit in Pension geht.

20.01.2023, 13:02 Uhr

Redaktion: sw

Der Verwaltungsrat der AXA Schweiz hat Kathrin Braunwarth zur neuen Leiterin «Data, Technology & Innovation» und Mitglied der Geschäftsleitung ernannt.

Kathrin Braunwarth bringt grosse Erfahrung in der IT und im Versicherungswesen mit. Seit 2015 ist sie in wechselnden leitenden Positionen für den öffentlich-rechtlichen deutschen Allbranchenversicherer «Versicherungskammer» tätig, derzeit als Bereichsleiterin IT. Von 2010 bis 2015 arbeitete Kathrin Braunwarth bei der «Allianz Deutschland», heisst es in einer Mitteilung.

Die 42-Jährige hat ein Betriebswirtschaftsstudium als Diplomkauffrau sowie ein Masterstudium in Financial Management & Electronic Commerce abgeschlossen und anschliessend an der Universität Augsburg doktoriert. Zuvor hatte sie sowohl in Betriebswirtschaftslehre als auch in Angewandter Informatik erfolgreich ein Bachelorstudium absolviert.

Kathrin Braunwarth folgt auf Andreas Maier, der nach 11 Jahren erfolgreicher Leitung des Ressorts «Data, Technology & Innovation» Ende September 2023 in Pension geht.

«Ich freue mich, dass wir mit Kathrin Braunwarth eine erfahrene IT- und Versicherungsexpertin mit grossem akademischen wie beruflichen Leistungsausweis für unsere Geschäftsleitung gewinnen konnten. Andreas Maier danke ich bereits jetzt für seine herausragenden Verdienste um die AXA Schweiz. Er prägt unser Unternehmen seit 2012 massgeblich mit und hat mit unzähligen Initiativen entscheidend dazu beigetragen, dass wir heute über eine äusserst moderne, zuverlässige und effiziente IT verfügen, die technologisch sowohl in der Schweizer Versicherungsbranche als auch innerhalb der AXA Gruppe führend ist,» erklärt Fabrizio Petrillo, CEO der AXA Schweiz.

Die Hälfte der Überperformance des Fonds im Dezember stammt aus dem Übergewicht des Bankensektors. (Bild Shutterstock/ArtBackground)

Value Investing, mehr als eine taktische Allokation

Der «R-co Conviction Equity Value Euro», der Value Fonds des...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung