Griechenland 2.0: Die Turnaround-Story materialisiert sich

Die Wirtschaft Griechenlands befindet sich an einem Wendepunkt. (Bild: Shutterstock.com/Tatiana Popova)
Die Wirtschaft Griechenlands befindet sich an einem Wendepunkt. (Bild: Shutterstock.com/Tatiana Popova)

Überraschenderweise war Griechenland eines der ersten Länder in Europa, das effizient und mit einem detaillierten Plan auf die Pandemie reagiert hat. Es war auch eine einmalige Gelegenheit, die Wirtschaft neu zu starten und sie auf einen nachhaltigeren und inklusiveren Weg zu lenken – ein echter Wendepunkt in der Entwicklung Griechenlands, meint Nicolas Roth von Reyl.

03.06.2021, 16:00 Uhr

Redaktion: rem

Im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern ist Griechenland in ganz anderer Form in die Covid-19-Krise eingetreten: Das Land ist seit Sommer 2019 unter neuer politischer Führung, was eine völlig neue Dynamik mit sich brachte. Die neu gewählte Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat alle Motoren für Reformen angeworfen, vom Anpassen der Steuern bis zum Start ehrgeiziger Infrastrukturprojekte wie Ellinikon und anderen dringend benötigten Verbesserungen im Bereich der Digitalisierung, beobachtet Nicolas Roth, Head of Alternative Assets bei Reyl.

Im Januar 2020 stellte die Regierung ein Komitee zusammen, das unter dem Vorsitz von Nobelpreisträger Christopher Pissarides und dem Co-Vorsitz des Wirtschaftsprofessors der Universität Athen, Nikos Vattas, stand. Ihr Ziel war es, ein umfassendes Konzept zu entwickeln, das die Regierung als Rahmen für die künftige Politik nutzen konnte. Zwei Monate später breitete sich die Covid-19-Pandemie in der Welt und Griechenland aus, was möglicherweise alle Bemühungen gefährdete, die in den frühen Reformen erreicht wurden. "Die Reaktion der griechischen Regierung ist jedoch ein Lehrbuchbeispiel für Effizienz", betont Roth.

Hilfspaket der EU

Im Frühjahr und Sommer 2020 begann der Europäische Rat mit der Arbeit an einer Reihe von Unterstützungspaketen für seine Mitgliedsstaaten. Die Europäische Union habe schnell begriffen, dass die ersten Hilfsmassnahmen wie PEPP nicht ausreichen würden. Die Schäden, die durch die Abschottung in ganz Europa entstanden waren, konnten nicht mit dem traditionellen fiskalischen Notfallpaket der EU bewältigt werden. Nach vielen Debatten und den üblichen Streitereien zwischen Nord und Süd verabschiedete die EU ihr bisher grösstes Hilfspaket namens EU Next Generation, das aus 750 Mrd. Euro in Form von Zuschüssen und Krediten für die Mitgliedsstaaten besteht – allerdings nicht in Form von kostenlosen Konjunkturpaketen, sondern mit Bedingungen verbunden.

Ihr offensichtliches erstes Ziel ist die sofortige wirtschaftliche Wiederherstellung und Linderung der Schäden nach der Covid-19-Krise. Das zweite Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Empfängerländer einen grünen Übergang und eine digitale Transformation vollziehen und nachhaltiger und widerstandsfähiger werden. In diesem Zusammenhang beauftragte die EU jedes Mitgliedsland, einen detaillierten Plan vorzulegen, der Reformen und Investitionen in sechs Politikbereichen umfasst: grüner Wandel, digitale Transformation, intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum und Beschäftigung, Gesundheit und Resilienz, Bildungspolitik und Höherqualifizierung.

Plan mit Namen "Griechenland 2.0"

Im Oktober 2020 schickte Griechenland seinen ersten Entwurf eines Vorschlags an die Europäische Kommission, der aufzeigte, wie das Land die verfügbaren Konjunkturmittel verwenden würde. Das Entwurfspapier stützte sich weitgehend auf die Arbeit der Pissarides-Kommission und arbeitete mit Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zusammen, die die verschiedenen vorgeschlagenen Budgets und Reformen abzeichneten. Der Plan, der den Namen "Griechenland 2.0" trägt, wurde schliesslich Ende März 2021 dem griechischen Parlament vorgelegt. Als Ergebnis konnte sich Griechenland 17,8 Mrd. Euro an Zuschüssen und 12,7 Mrd. Euro an Krediten sichern und versucht, insgesamt 57 Mrd. Euro durch die Förderung privater Investitionen über öffentlich-private Partnerschaftskreditverträge zu mobilisieren.

Griechenland 2.0 basiert auf den vier Säulen des "Recovery and Resilience"-Plan der EU: grüne, digitale, soziale und eine wirtschaftliche und institutionelle Transformation. Die grüne Transformation wird sich unter anderem auf ein massives Energieeffizienzprogramm für private und staatliche Gebäude, die Verbesserung des Stromverbunds zwischen den Inseln und die Modernisierung der Infrastruktur sowie ein Aufforstungsprogramm konzentrieren.

Im Rahmen der digitalen Transformation sind der Bau eines 5G-Korridors entlang der Autobahnen, um den Einsatz von autonomen Fahrzeugen zu erleichtern, sowie Unterwasser-Internetkabel, die das Festland mit den Inseln verbinden, um die Infrastruktur zu verbessern, beides ehrgeizige Meilensteinprojekte. "Der Staat wird seine digitale Renaissance fortsetzen, die während der Krise zum Beispiel mit dem Aufkommen von Online-Rezepten begann. Der soziale Aspekt ist sehr stark auf Bildung und die Qualifizierung der Arbeitskräfte ausgerichtet. Wie Alex Patelis erwähnte, wird die Regierung kein kostenloses Geld für Projekte verteilen, sondern an der Seite von Banken und Investoren co-investieren. Schliesslich werden die Kredite nicht vom griechischen Staat vergeben, sondern von renommierten und erfahrenen Finanzinstitutionen wie der EBRD", erläutert Rothweiter.

Wendepunkt in der Entwicklung Griechenlands

Dieser Plan sei nicht nur kühn und ehrgeizig, sondern sein gesamtes Konstrukt sei auch eine komplette Abkehr vom bisherigen Ansatz. Wie Akis Skertsos in einer Rede vor dem Parlament erklärte, erhielt Griechenland in der Vergangenheit EU-Gelder und entschied dann, wie es diese verteilen würde. Griechenland 2.0 wurde auf die entgegengesetzte Weise aufgebaut: zuerst wurde ein Plan ausgearbeitet, bevor man die entsprechende Finanzierung zur Ausführung erhielt. Dank der Arbeit der Pissarides-Kommission war es nicht nur möglich, einen detaillierten Plan zu erstellen, sondern auch eine einmalige Gelegenheit, die Wirtschaft neu zu starten und sie auf einen nachhaltigeren und inklusiveren Weg zu lenken - ein echter Wendepunkt in der Entwicklung Griechenlands.

Vor der Covid-19-Krise war Griechenland bereits weit fortgeschritten im Prozess der Sanierung seines mit notleidenden Krediten belasteten Bankensystems und schaffte es, eine beeindruckende Reihe von internationalen Investoren anzuziehen. Griechische Banken haben sehr große Portfolios an den Markt verkauft; das Ökosystem zur Verwaltung von Vermögenswerten ist sehr dynamisch und die Ratingagenturen haben griechische Banken kürzlich hochgestuft, was ein wichtiger Meilenstein war. "Da sich der Bankensektor in einer viel besseren Verfassung zeigt, kommt Griechenland 2.0 zu einem kritischen Zeitpunkt für das Land und kann sich auf ein funktionierendes Bankensystem verlassen. Die Regierung hat bereits damit begonnen, in mehreren Aspekten zu liefern, und Griechenland 2.0 ist eine einmalige Gelegenheit, das Land zurückzusetzen und neu auszurichten und es zu einer viel erwarteten erfolgreichen Turnaround-Story zu machen", zieht Roth Fazit.

Alle Artikel anzeigen