Euro Stoxx 50: 3,7 Prozent Dividendenrendite sind möglich

Markus Zeiss, Fondsmanager bei LBBW Asset Management.
Markus Zeiss, Fondsmanager bei LBBW Asset Management.

Mit einer erwarteten Dividendenrendite von 3,7 Prozent für das laufende Geschäftsjahr bieten europäische Standardwerte Investoren ein attraktives Ertragsniveau. „Der relativ hohe Kassenbestand der Unternehmen im Euro Stoxx 50 lässt wieder mehr Spielraum für höhere Ausschüttungen zu“, sagt Markus Zeiss, Fondsmanager des LBBW Dividenden Strategie Euroland.

07.08.2014, 10:29 Uhr

Redaktion: dab

Mit einem Investment in Unternehmensanleihen auf Basis des breit diversifizierten iBoxx EUR Corporates TR-Index lassen sich aktuell nur 1,76 Prozent Rendite erzielen. Die Dividendenrendite europäischer Standardwerte hat damit eine historisch hohe Differenz zu Corporate Bonds erreicht, betont Zeiss.

Der Dividendenexperte geht davon aus, dass im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des hohen Kassenbestands wahrscheinlich 28 Euro-Stoxx-50-Unternehmen, d.h. mehr als die Hälfte, ihre Ausschüttung an die Aktionäre erhöhen werden. Besonders stark dürfte der Anstieg bei der Société
Générale ausfallen, erwartet Zeiss. Hintergrund sei die stark verbesserte Kapitalausstattung des Unternehmens. Nach erfolgreicher Restrukturierung vor allem des Osteuropa-Geschäfts dürfte die Dividende 2014 auf 1,50 Euro je Aktie steigen, nachdem sie im vergangenen Jahr einen Euro betragen hatte.

Die Entwicklung beim Rückversicherer Münchener Rück bewertet Zeiss positiv: Neben den seit vielen Jahren stabilen Dividendenzahlungen würden die Aktionäre vom aufgelegten Aktienrückkaufprogramm des Unternehmens profitieren. Sollte das Jahr weiter mit geringen Schadensfällen verlaufen, könnten die Münchener weitere Reserveauflösungen vornehmen und die
Aktionäre entsprechend mit einer höheren Dividende beteiligen. Für die Münchener Rück schätzt Zeiss eine Dividende in Höhe von 7,50 Euro pro Aktie, was einer Dividendenrendite von ca. 4,5 Prozent entspricht.

Nur bei sechs Euro-Stoxx-50-Unternehmen rechnet Zeiss mit einer Dividendenkürzung. Beim französischen Versorger GdF Suez dürfte die Dividende von 1,50 Euro in 2013 auf etwa einen Euro fallen. Damit passe das Management die Ausschüttungspolitik der Gewinnentwicklung der vergangenen zwei Jahre an. Da sich aber die Gewinne im kommenden Jahr stabilisieren dürften, geht Zeiss davon aus, dass die GdF-Suez-Dividende 2014 ihren Boden gefunden hat.

Beginnende Q2-Berichtsaison dürfte Analysten positiv stimmen
Im Juli startete die Berichtsaison für das zweite Quartal 2014. Markus Zeiss erwartet, dass viele Analysten aufgrund der veröffentlichten Zahlen ihre Dividendenschätzungen nach oben korrigieren und es bei zahlreichen Unternehmen zu positiven Dividendenrevisionen kommt. Die Zahlen zum zweiten Quartal 2014 werden mehr Klarheit darüber schaffen, wie sich die Gewinnentwicklung für das Gesamtgeschäftsjahr darstellt, sagt Zeiss.

Der von Markus Zeiss gemanagte Fonds LBBW Dividenden Strategie Euroland I hat im ersten Halbjahr 2014 eine Wertentwicklung von 7,03 Prozent erreicht, im selben Zeitraum gelang der Benchmark Euro Stoxx nur einen Wertzuwachs von 5,93 Prozent. Im zweiten Quartal 2014 betrug das Plus des LBBW Dividenden Strategie Euroland I 3,95 Prozent, die Benchmark lag 2,48 Prozent im Plus. Das verwaltete Vermögen des Fonds liegt aktuell bei 810,86 Millionen Euro.

Disclaimer
Hinweis: Dieses Dokument stellt eine Werbung dar und dient der Beschreibung unserer Leistungen und des jeweiligen Produkts. Dieses Dokument stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf des genannten Produkts dar. Es ersetzt auch nicht die individuelle und persönliche Beratung des Anlegers.
Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Die Darstellung vergangenheitsbezogener Daten oder die Abbildung von Auszeichnungen für die Performance des Produkts geben keinen Aufschluss über zukünftige Wertentwicklungen. Die dargestellte Performance lässt allfällige bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Auffassung unserer Gesellschaft wieder und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfonds sind die jeweils aktuellen Verkaufsprospekte in Verbindung mit den neuesten Halbjahres- und/oder Jahresberichten sowie die wesentlichen Anlegerinformationen. Diese Unterlagen erhalten Sie in deutscher Sprache kostenlos bei Ihrem Berater oder können kostenlos bei der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Postfach 10 03 51, 70003 Stuttgart in schriftlicher Form angefordert sowie unter www.LBBW-AM.de in elektronischer Form abgerufen werden. Darüber hinaus können diese Unterlagen kostenlos beim Schweizer Vertreter, ACOLIN Fund Services AG, Stadelhoferstrasse 18, 8001 Zürich, www.acolin.ch und der Zahlstelle in der Schweiz, Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG, Börsenstrasse 16, Postfach, 8022 Zürich bezogen werden.

Die von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH ausgegebenen Anteile des Produkts dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. Das Produkt darf weder direkt noch indirekt in den USA oder für Rechnung oder zugunsten einer US-Person angeboten, verkauft oder übertragen werden. Daneben darf dieses Dokument weder in den USA noch in einer anderen Rechtsordnung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland verbreitet oder veröffentlicht werden; es sei denn: es besteht für die jeweilige Rechtsordnung eine Vertriebserlaubnis. Bei der Ermittlung des Zwischengewinns wurde nach § 9 Satz 2 InvStG verfahren.
Quelle Kennzahlen/Preise: eigene Berechnungen.

Alle Artikel anzeigen