Bleibt alles beim alten?

Mike Simpson, Head of Latin America Equities, Baring Asset Management
Mike Simpson, Head of Latin America Equities, Baring Asset Management

Aus Sicht von Baring Asset Management deuten erste Anzeichen nach der Wiederwahl von Präsidentin Dilma Rousseff auf eine negative Reaktion der Marktteilnehmer hin. Lesen Sie hier den Marktkommentar von Mike Simpson, Head of Latin America Equities.

29.10.2014, 10:22 Uhr

Redaktion: dab

"Es ist das knappste Wahlergebnis, seit Brasilien 1989 zur Demokratie zurückgefunden hat, das die amtierende Präsidentin Dilma Rousseff mit 51,6% der Stimmen im Amt bestätigte.

Die Wahlen sorgten für starke Spannungen zwischen dem ärmeren Norden des Landes, wo man für Kampagnen gegen Armut dankbar ist, und den Wählern aus den Städten, die über das schwache Wachstum von Brasiliens stagnierender Wirtschaft, die kürzlich wieder in eine Rezession abrutschte, frustriert sind.

Dementsprechend sieht sich Präsidentin Rousseff nun der Herausforderung gegenüber, das Land zu vereinen und es aus der Rezession herauszuführen. Ihr Wahlprogramm beinhaltete die Weiterführung der Arbeit des ehemaligen Präsidenten Lula da Silva, die Ungleichheit in Brasilien mit Hilfe von Sozialprogrammen anzugehen.

Weiterhin zurückhaltend
Aus der Anlageperspektive betrachtet würden wir eine marktfreundlichere Politik begrüssen und möchten Anzeichen dafür sehen, dass die Regierung des Landes in Wirtschaftsbelangen weniger interventionistisch vorgeht.

Unserer Ansicht nach wird die Ernennung des neuen Wirtschaftsteams ein guter Indikator für den wahrscheinlichen politischen Kurs sein, den Präsidentin Rousseff einschlagen wird und wir werden die Entwicklungen weiterhin genau verfolgen.

Aktuell erachten wir eine vorsichtige Zurückhaltung als angebracht, wir sind jedoch bereit für Zukäufe während einer Schwächephase. Unsere Positionierung ist auf Exportunternehmen ausgerichtet, die von einer Währungsabwertung profitieren dürften. Staatlich kontrollierte Unternehmen werden im Gegensatz dazu vernachlässigt.

Ansonsten sehen wir Chancen in den mexikanischen Infrastruktur- und Energiesektoren, in denen Reformen rasch voranschreiten und sind positiv gegenüber Chile eingestellt."

Weitere Informationen erhalten Sie im Factsheet.

Alle Artikel anzeigen