Vermögende setzen mehr auf Impact Investments

HNWIs sehen den Klimawandel als grösste Gefahr der Welt. (Foto Shutterstock)
HNWIs sehen den Klimawandel als grösste Gefahr der Welt. (Foto Shutterstock)

Vermögende Private und Family Offices wollen in den nächsten fünf Jahren ihre Portfolioallokation für das Impact Investing fast verdoppeln, wie eine weltweite Studie unter HNWIs ergibt.

13.10.2020, 10:55 Uhr

Redaktion: cwe

HNWIs, Family Offices und Stiftungen beabsichtigen, ihre Portfolioallokationen für das Impact Investing von 20% im Jahr 2019 auf 35% im Jahr 2025 zu erhöhen. Dies geht aus einer Studie von Camden Wealth und Barclays hervor, in der Daten von mehr als 300 Befragten aus 41 Ländern erhoben wurden, die über ein kumuliertes Nettovermögen von schätzungsweise 264 Mrd. USD verfügen.

Der Anteil vermögender Anleger, die mehr als 20% ihres Portfolios für das Impact Investing aufwenden, wird voraussichtlich bereits im nächsten Jahr von 27% auf 39% steigen, während ein Viertel davon ausgeht, in fünf Jahren mehr als 50% ihres Portfolios so zu investieren.

Der Grund für diesen Anstieg ist die Überzeugung von 39% der Befragten, dass sie Verantwortung dafür tragen, die Welt zu einem besserem Ort zu machen. Ein Viertel ist der Meinung, dass dieser Anlageansatz zu besseren Renditen und Risikoprofilen führt, während 26% den Beweis erbringen möchten, dass Familienvermögen einen weltweiten positiven Wandel bewirken können.

82% der Anleger fühlen sich dafür verantwortlich, weltweit soziale und umweltfreundliche Initiativen zu fördern. Rund die Hälfte glaubt diesbezüglich, dass die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels die grösste Gefahr für die Welt darstellen, und etwa vier von fünf befassen sich bereits mit den Auswirkungen des weltweit zu beobachtenden Klimawandels.

Alle Artikel anzeigen