Quintet: Neue Privatbank in der Schweiz

Hauptsitz der Quintet Privatbank in Luxemburg
Hauptsitz der Quintet Privatbank in Luxemburg

Die Luxemburger Privatbank Quintet erhält grünes Licht zur Übernahme der Bank am Bellevue und startet mit 40 Mitarbeitenden in Zürich.

04.05.2020, 14:10 Uhr

Redaktion: cwe

Quintet Private Bank mit Hauptsitz in Luxemburg expandiert in die Schweiz. Die Aufsichtsbehörden haben gemäss einer Mitteilung die Übernahme des Kundenstamms und der verwalteten Vermögen von CHF 1.6 Mrd. der Bank am Bellevue genehmigt. Die Bellevue Gruppe hatte den Verkauf 2019 angekündigt, wie investrends.ch berichtete.

Quintet startet gemäss eigenen Angaben in Zürich mit einem Bestand von rund 40 Mitarbeitenden, von denen die Hälfte von der Bank am Bellevue übernommen wurden. Die neue Schweizer Privatbank beabsichtigt, die Zahl der Mitarbeitenden in den nächsten 12 Monaten zu verdoppeln. Als CEO Schweiz amtiert seit April Emmanuel Fievet, der seit 2019 das Luxembuger Geschäft von Quintet geleitet hatte. Der Belgier Fievet kennt das Schweizer Private Banking bestens, war er doch zuvor fünf Jahre lang CEO von Edmond de Rothschild in der Schweiz.

Fievet folgte als CEO Schweiz auf Dagmar Kamber-Borens, die kurz nach dem Tod von Jürg Zeltner, Group CEO von Quintet, die Privatbank bereits wieder verlassen hatte. Kamber Borens war erst im Herbst 2019 von Zeltner von der UBS geholt worden. Der ehemalige UBS Wealth Management Chef Zeltner gilt als der Architekt von Quintet, die 2019 aus der KBL hervorgegangen war.

Quintet ist im Besitz der katharischen Familie Al-Thani und ist mit 2000 Mitarbeitenden neben der Schweiz in weiteren sechs europäischen Ländern präsent.

Alle Artikel anzeigen