Neuorganisation soll Asset-Management-Initiative anschieben

Markus Fuchs, Geschäftsführer der SFAMA.
Markus Fuchs, Geschäftsführer der SFAMA.

Die Initiative zur Förderung des Asset Managements kam bisher nicht richtig in die Gänge. Nun werden die Aufgaben neu verteilt.

30.03.2016, 10:17 Uhr

Redaktion: jog

Die Schweizerische Bankiervereinigung tritt die operative Verantwortung der Initiative per sofort ab. Gemäss "NZZ am Sonntag" übernimmt Markus Fuchs, Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA) vorübergehend das Tagesgeschäft, bis eine längerfristige Lösung bekannt ist. Herbert Scheidt, Präsident von Vontobel, soll den Steuerungsauschuss leiten und die Initiativbe gegen aussen vertreten.

Mit dem Ziel, das Asset Management mittelfristig in der Schweiz als wichtiges Standbein des schweizerischen Finanzsektors zu etablieren, startete die Initiative Ende 2012 mit grossen Hoffnungen. Die Erfolge blieben bisher allerdings hinter den Erwartungen zurück. Vor allem das Asset Management als eigene Marke herauszuheben ist bisher nicht wie gewünscht gelungen.

Eine mögliche Hilfe für eine neue Kommunikationsoffensive könnte eine Studie der Boston Consulting Group sein, die in den nächsten Wochen präsentiert werden soll. Die Beraterfirma erhebe gemäss NZZaS derzeit, wie viele Mitarbeiter in der Schweiz im Asset Management arbeiten und wie viel Geld sich in den von Banken und Vermögensverwaltern angebotenen Fonds befindet.

Alle Artikel anzeigen