Kartellbehörde klagt gegen Microsoft Kauf

Die grösste Übernahme von Microsoft ist vorerst gestoppt. (Bild Shutterstock/Sergei Elagin)
Die grösste Übernahme von Microsoft ist vorerst gestoppt. (Bild Shutterstock/Sergei Elagin)

Die US-Kartellbehörde FTC will die Mega-Übernahme des Computerspiel-Herstellers Activision Blizzard durch den Softwarekonzern Microsoft blockieren. Die Behörde reichte eine entsprechende Klage gegen den geplanten rund 75 Milliarden Dollar schweren Kauf ein.

09.12.2022, 10:24 Uhr

Redaktion: sw

«Microsoft hat bereits bewiesen, dass es seinen Spielekonkurrenten Inhalte vorenthalten kann und wird», sagte Holly Vedova, Direktorin des FTC-Wettbewerbsbüros, in einer Erklärung. «Heute wollen wir Microsoft daran hindern, die Kontrolle über ein führendes unabhängiges Spielestudio zu erlangen und es zu benutzen, um den Wettbewerb in mehreren dynamischen und schnell wachsenden Spielemärkten zu schädigen.»

Microsoft kündigte an, die bisher grösste Übernahme in der Firmengeschichte vor Gericht verteidigen zu wollen. «Wir sind nach wie vor der Meinung, dass dieser Deal den Wettbewerb erweitern und mehr Möglichkeiten für Spieler und Spieleentwickler schaffen wird», sagte Brad Smith, Präsident von Microsoft, in einer Erklärung. «Wir haben uns vom ersten Tag an verpflichtet, wettbewerbsrechtliche Bedenken auszuräumen.»

Die Firma hatte unter anderem angekündigt, dass das bekannte Activision-Spiel «Call of Duty» weiterhin uneingeschränkt auch auf Spieleplattformen verfügbar sein wird, die von Microsoft-Konkurrenten kontrolliert werden. Das Actionspiel gilt als eines der erfolgreichsten Videospiele aller Zeiten. Die Summe der Erlöse für Activision wird auf 30 Milliarden Dollar geschätzt.

Activision-Chef Bobby Kotick zeigte sich in einem Schreiben zuversichtlich, dass die Übernahme vor Gericht Bestand haben wird: «Wir glauben, dass wir gewinnen werden.» Den Wettbewerbsbehörden warf er ideologische Verblendung und ein falsches Verständnis der Technologiebranche vor.

Die FTC-Vorsitzende Lina Khan war mit dem Ziel angetreten, die Technologiebranche stärker zu kontrollieren. «Sie können sich auf umfangreiche Klagen gefasst machen. Wir konzentrieren unsere Ressourcen definitiv auf Rechtsstreitigkeiten», hatte sie im Juni in einem Interview mit der «New York Times» angekündigt.

Die US sind nicht das einzige Land, in dem Bedenken gegen die Übernahme laut wurden. Kartellbehörden in der EU und in Grossbritannien haben die Fusion als möglicherweise wettbewerbsgefährdend eingestuft. Die FTC ist jedoch die erste Behörde, die eine Klage gegen die Fusion eingereicht hat.

Microsoft hat einen Kaufpreis von rund 75 Milliarden Dollar ausgemacht. Nach Abzug der Nettobarmittel von Activision wird das Geschäft mit 68,7 Milliarden Dollar bewertet, so Microsoft.

Die Hälfte der Überperformance des Fonds im Dezember stammt aus dem Übergewicht des Bankensektors. (Bild Shutterstock/ArtBackground)

Value Investing, mehr als eine taktische Allokation

Der «R-co Conviction Equity Value Euro», der Value Fonds des...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung