PK: Mindestzinssatz steigt auf 1,25 Prozent

Für die Versicherten der Schweizer Pensionskassen steigt der Mindestzins minimal. (Bild Varavin88/Shutterstock)
Für die Versicherten der Schweizer Pensionskassen steigt der Mindestzins minimal. (Bild Varavin88/Shutterstock)

Der Bundesrat hebt den Mindestzinssatz in der beruflichen Vorsorge ab Januar 2024 um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) kritisierte den Entscheid als zu kleinen Schritt.

01.11.2023, 13:59 Uhr
Vorsorge

Redaktion: AWP

Dazu schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung, der Zinssatz der Bundesobligationen sei 2022 deutlich angestiegen. Habe die Verzinsung der zehnjährigen Bundesobligationen Ende 2021 noch bei minus 0,13 Prozent gelegen, sei der Zinssatz per Ende September 2023 auf 1,09 Prozent angestiegen.

Während der Wertzuwachs von Aktien und Anleihen im letzten Jahr negativ ausgefallen sei, hätten sich in diesem Jahr die Werte wieder verbessert. Die negative Entwicklung bei den Anleihen sei von der Erholung der Märkte im laufenden Jahr aber «bisher nur teilweise relativiert» worden.

Insgesamt sei die finanzielle Lage der Vorsorgeeinrichtungen stabil. Trotz der ungünstigen Finanzmarktentwicklung im Jahr 2022 sei angesichts dieser Stabilität und der höheren Verzinsung eine leichte Anhebung der Mindestverzinsung gerechtfertigt.

Aktuell beeinträchtigten die höhere Inflation und der damit verbundene Kaufkraftverlust die Leistungsfähigkeit der zweiten Vorsorge-Säule. Da die Zinsen jedoch ebenfalls gestiegen seien, hätten sich die Renditeerwartungen und die Sanierungsfähigkeit der Vorsorgeeinrichtungen verbessert.

Die Landesregierung folgt mit ihrem Entscheid einer Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für berufliche Vorsorge (BVG-Kommission) vom September.

Gewerkschaftsbund forderte 2 Prozent

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) kritisierte den Bundesratsentscheid. Die Erhöhung um 0,25 Prozent liege «bedeutend unter der aktuellen Teuerung», schrieb er in einer Mitteilung. Damit verliere das Alterskapital der Versicherten weiter an Wert und die Zinswende komme nicht bei den Erwerbstätigen an.

Der SGB wollte eine Erhöhung auf 2 Prozent. Die Fédération des Entreprises Romandes und der Kaufmännische Verband sprachen sich laut Bundesrat für 1,5 Prozent aus. Der Bauernverband und der Gewerbeverband forderten 1 Prozent und der Arbeitgeberverband 0,75 Prozent.

Travailsuisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, zeigte sich hingegen im September erfreut über die Empfehlung der BVG-Kommission. Diese trage der Zinswende endlich Rechnung, schrieb der Verband damals.

Die Verzinsung der Altersguthaben, die ausserhalb des Obligatoriums liegen, also der überobligatorischen beruflichen Vorsorge zuzurechnen sind, wird nicht vom Bundesrat, sondern vom obersten Organ der Vorsorgeeinrichtung beschlossen.

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung