Pensionskassen halten den Schaden in Grenzen

Die Pensionskassen haben das erste Quartal deutlich im Minus performt. (Bild: Shutterstock.com/Ramcreation)
Die Pensionskassen haben das erste Quartal deutlich im Minus performt. (Bild: Shutterstock.com/Ramcreation)

Die Pensionskassen im Sample der UBS erzielten im März insgesamt eine knapp positive durchschnittliche Performance nach Gebühren. Die Rendite seit Jahresbeginn beträgt -3,40%. Das ist das schlechteste Quartal der letzten zwei Jahre.

12.04.2022, 05:00 Uhr

Redaktion: rem

Der Monat März war von der russischen Invasion der Ukraine gezeichnet. Auch wenn die Aktienmärkte letzten Monat positiv schlossen, ist das erste Quartal laut UBS das schlechteste der letzten zwei Jahre. Wie die Expertinnen und Experten der Grossbank kommentieren, gibt es neben dem Krieg weitere Unsicherheitsfaktoren: "Die Pandemie ist in den Hintergrund getreten, aber noch nicht besiegt und Unternehmen sind weiterhin mit Engpässen konfrontiert. Zusätzlich ist die Inflation hoch und die Zentralbanken sind gezwungen die Geldpolitik restriktiver zu gestalten. Nachdem die US-Zentralbank im März zum ersten Mal die Zinsen anhob, rätselten die Märkte schon, wie die weiteren Schritte aussehen könnten. Dies sorgte für Unsicherheit und erhöhte die Schwankungen an den Finanzmärkten. Das volatile Umfeld dürfte uns weiter begleiten."

Die Pensionskassen im Sample der UBS erzielten im März insgesamt eine durchschnittliche Performance von 0,15% nach Gebühren. Damit beträgt die Rendite seit Jahresbeginn -3,40%. Seit Messbeginn 2006 steht die Rendite bei 72,03%. Die Bandbreite der Performance aller Pensionskassen lag im letzten Monat bei 2,26 Prozentpunkten. Das beste Ergebnis von 1,42% lieferte eine grosse Pensionskasse mit mehr als 1 Mrd. CHF verwalteten Vermögen. Das schlechteste Ergebnis von -0,84% ist bei einer mittleren Pensionskasse mit verwalteten Vermögen zwischen300 Mio. CHF und 1 Mrd. CHF zu finden. Die Bandbreite der grossen Pensionskassen war mit 2,08 Prozentpunkten am grössten, bei den mittleren Pensionskassen belief sie sich auf 1,46 Prozentpunkte und bei den kleinen auf 1,81 Prozentpunkte.

Die Sharpe Ratio (der letzten 36 Monate) lag mit durchschnittlich 0,96 ähnlich wie im Vormonat (1,01). Die grossen Pensionskassen (1,09) und die mittleren (1,02) wiesen eine deutlich höhere risikoadjustierte Rendite auf als die kleinen (0,84).

Performance nach Grössengruppen

Quelle: UBS
Quelle: UBS

Anleihen mit negativer Performance

Im März trugen nur die Anleihen negativ zur Gesamtperformance bei. Die Schweizer-Franken-Anleihen waren am schlechtesten mit -2,64%, die Fremdwährungsanleihen fielen mit -1,81% ins Gewicht. Die Aktien waren am positivsten, internationale Titel schlossen den Monat bei 1,71%, Schweizer Titel schnitten am besten ab mit 2,25%. Die Hedge Funds trugen 1,17% zum Portfolio bei, Private Equity 1,08%. Immobilien waren mit 0,64% ebenfalls positiv.

Renditen nach Anlageklasse

Quelle: UBS
Quelle: UBS
Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung