Lebenserwartung wirkt sich am stärksten auf AHV-Finanzen aus

Laut UBS-Studie spielt die Lebenserwartung die entscheidende Rolle. (Bild Claudine Silaho Weber/Shutterstock)
Laut UBS-Studie spielt die Lebenserwartung die entscheidende Rolle. (Bild Claudine Silaho Weber/Shutterstock)

Die Finanzierungslücke in der AHV hängt stark von der demografischen Entwicklung ab. Die Migration hat laut der UBS den geringsten Einfluss, die Lebenserwartung den höchsten.

02.11.2023, 11:04 Uhr
Vorsorge

Redaktion: AWP

Zu diesem Schluss kommt die Studie «AHV 2030» des UBS Vorsorgeforums. Untersucht wurden verschiedene Demografie-Szenarien und deren Auswirkungen auf die finanzielle Stabilität der Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV.

Die Analyse spielt dabei für die Faktoren Geburtenrate, Lebenserwartung und Migration niedrige und hohe Szenarien durch.

Zwischen 49 und 127 Prozent

Aufgeteilt auf die drei demografischen Faktoren Fertilität, Lebenserwartung und Migration zeigt sich, dass die Alterungsentwicklung der Gesellschaft den grössten Einfluss hat. Die UBS geht in ihrem Basisszenario von einer Verschuldungsquote bei der AHV gemessen am BIP von 88,2 Prozent aus.

Steigt die durchschnittliche Lebenserwartung stärker als erwartet, klettert die Finanzierungslücke auf 127,5 Prozent. Bei einer niedrigeren Lebenserwartung fällt sie hingegen auf 49,5 Prozent.

Bei den Berechnungen und Annahmen der verschiedenen Szenarien stütze sich die UBS auf die Prognosen des Bundesamtes für Statistik (BFS).

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung