Private verkaufen ihre Renditeobjekte

Private erstellen weniger Mietwohnungen und verkaufen die bestehenden Objekte öfters an institutionelle Anleger. (Bild Dagmar Breu/Shutterstock)
Private erstellen weniger Mietwohnungen und verkaufen die bestehenden Objekte öfters an institutionelle Anleger. (Bild Dagmar Breu/Shutterstock)

Immer mehr private Bauherren verabschieden sich vom Wohnungsbau. Konkret wird nur noch etwa jede zehnte neue Mietwohnung in der Schweiz von privaten Bauherren erstellt. Vor zwanzig Jahren sei es noch jede fünfte gewesen, heisst es in einer Studie von Raiffeisen.

16.05.2024, 08:39 Uhr
Regulierung

Redaktion: sw

Neben dem Druck zum verdichteten Bauen, der die Komplexität von Bauprojekten zusätzlich erhöhe, seien auch die Regulierungsflut, der Trend zu grösseren Wohngebäuden sowie die Abnahme handwerklicher Kompetenz für diese Entwicklung verantwortlich, schreibt die Bank in ihrer Analyse.

«Die handwerklichen Grundfähigkeiten von Herrn und Frau Schweizer nehmen tendenziell ab, weil es immer mehr Bürojobs gibt und die meisten Arbeitnehmer im Berufsalltag kaum noch handwerkliche Arbeiten verrichten», wird Fredy Hasenmaile, Chefökonom von Raiffeisen Schweiz zitiert. Dadurch sinke die Lust am «Hüsli bauen» weiter. Hinzu komme, dass in der heutigen Freizeitgesellschaft ein freies Wochenende nach einer anstrengenden Arbeitswoche einem «Zweitjob» auf der Baustelle immer mehr vorgezogen werde.

Konkret wird nur noch etwa jede zehnte neue Mietwohnung in der Schweiz von privaten Bauherren erstellt. Vor zwanzig Jahren sei es noch jede fünfte gewesen. Auch den Bau von Einfamilienhäusern überliessen die Privaten zunehmend den Profis. Wurden 2008 noch zwei Drittel der Baugesuche für Einfamilienhäuser von Privaten eingereicht, sind es heute weniger als die Hälfte.

«Lange Zeit im Verborgenen»

Weiter zeigt die Studie, dass Private nicht nur weniger als Bauherren auftreten, sondern ihre bestehenden Renditeobjekte auch häufiger verkaufen, insbesondere an institutionelle Investoren. So sei der Anteil der Mietwohnungen in Privatbesitz seit 2017 von 49 auf 45 Prozent gesunken.

«Diese Entwicklung verlief lange Zeit im Verborgenen, denn während der Tiefzinsphase füllten institutionelle Investoren bereitwillig die Lücke, welche die Privaten hinterliessen», sagt Hasenmeile. Erst mit dem Zinsanstieg und der abnehmenden relativen Attraktivität von Immobilienanlagen hätten die Institutionellen ihren Appetit etwas gezügelt, womit der bereits seit Jahren andauernde Rückzug der privaten Bauherren sichtbar geworden sei.

Hochkarätiges Line-up am Finance Forum Zürich 2024

Am 1. Oktober 2024 trifft sich die Schweizer Finanzbranche erneut am...

Advertorial lesen
Die Zürich Anlagestiftung feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Mit Kontinuität und Vertrauen zum Erfolg

Seit ihrer Gründung vor 25 Jahren vertrauen Anleger in der Schweiz auf...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung