Neue Klage gegen Brady Dougan&Co.

Die ehemaligen CEO
Die ehemaligen CEO's Brady Dougan und Tidjane Thiam müssen sich mit einer Sammelklage von Investoren beschäftigen. (Bild pd)

Laut Bloomberg haben diverse Investoren der wertlos gewordenen AT1-Bonds der Credit Suisse in den USA eine Sammelklage gegen Brady Dougan und Tidjane Thiam sowie gegen weitere frühere Führungskräfte der CS-Investmentbank eingereicht.

22.06.2023, 12:57 Uhr
Regulierung

Redaktion: sw

Die Investoren argumentierten in der Klage, dass die Führungskräfte übermässig riskante Geschäfte eingegangen seien, um hohe kurzfristige Renditen und Boni zu erreichen. Zudem hätten sie zu unethischen und illegalen Praktiken gegriffen, um umsatzstarke Kunden zu gewinnen und zu halten, heisst es weiter. Die Anwaltskanzlei bezieht sich in ihrer Argumentation auf einen von der CS selbst in Auftrag gegebenen Bericht.

Neben den beiden früheren CEOs werden in der Klage auch drei ehemalige Manager der Investment Bank genannt. Auch Dougans Nachfolger Tidjane Thiam habe den Einfluss des US-fokussierten Investment Bank nicht zurückdrängen können.

Mit der Notübernahme der CS durch die UBS vom 19. März waren die Additional-Tier-1-Anleihen (AT1) der CS mit einem nominalen Wert von insgesamt rund 16 Milliarden Franken für wertlos erklärt worden. Gegen die entsprechende Verfügung der Finanzmarktaufsicht Finma haben zahlreiche Investoren Beschwerde am Bundesverwaltungsgericht (BVGer) eingereicht.

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung