Werbung

Finma genehmigt bisher 70 Prozent der Bewilligungsgesuche von Vermögenverwaltern

26 Prozent der Gesuche sind laut Finma komplexer und verlangten eine längere Bearbeitungszeit. (Bild pd)
26 Prozent der Gesuche sind laut Finma komplexer und verlangten eine längere Bearbeitungszeit. (Bild pd)

Die Finanzmarktaufsicht Finma hat bis Ende des vergangenen Jahres insgesamt 1149 Bewilligungsgesuche für Vermögensverwalter und Trustees genehmigt. Das entspricht 70 Prozent der erhaltenen Gesuche.

02.02.2024, 12:11 Uhr
Regulierung

Redaktion: AWP

Von den bis Ende Jahr eingegangenen Bewilligungsgesuchen hätten ausserdem 63 Institute (4 Prozent) dieses zurückgezogen, teilte die Finma mit. Die 487 verbleibenden Gesuche (26 Prozent) seien komplexer und verlangten eine längere Bearbeitungszeit. Institute, die ihr Bewilligungsgesuch mit einem Nachweis für den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation (AO) vor Ablauf der Übergangsfrist eingereicht hätten, könnten ihre Geschäftstätigkeit fortführen.

Im vergangenen Jahr seien bei der Finma 994 Gesuche für bewilligungspflichtige Änderungen eingereicht worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Dies sei mit einer hohen Arbeitsbelastung für die Behörde einhergegangen.

Frist abgelaufen

Vermögensverwalter und Trustees brauchen seit Inkrafttreten des Finanzinstitutsgesetzes (Finig) im Jahr 2020 eine Bewilligung der Finma. Eine Übergangsfrist war eigentlich bereits Ende 2022 abgelaufen. Anfang des vergangenen Jahres hatte die Finma gemahnt, dass Institute, die ihr Geschäft 2023 weiter legal betreiben wollen, bis Ende Jahr ein Bewilligungsgesuch bei der Finma einreichen müssten. Fehlbaren Betrieben drohen neben aufsichtsrechtlichen Massnahmen auch strafrechtliche Konsequenzen.

Die Finma hat zudem ihre Schwellenwerte für die gewerbsmässige Tätigkeit von Trustees geändert: Ab sofort brauchen diese eine Bewilligung, wenn das Vermögen des Trusts zu einem beliebigen Zeitpunkt fünf Millionen Franken überschreitet. Gemäss den bisherigen Kriterien war eine Bewilligung notwendig, wenn Trustees aus ihrer Tätigkeit pro Kalenderjahr einen Bruttoertrag von mehr als 50'000 Franken erzielen oder mit mehr als 20 Vertragsparteien Geschäftsbeziehungen unterhalten.

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung