Deutsche Bank profitiert von der Kronzeugenregel

Die Deutsche Bank ist einem Bussgeld von 156 Millionen Euro entgangen. (Bild Vytautas Kielaitis/Shutterstock)
Die Deutsche Bank ist einem Bussgeld von 156 Millionen Euro entgangen. (Bild Vytautas Kielaitis/Shutterstock)

Die Deutsche Bank hat die Beteiligung an einem rechtswidrigen Kartell eingeräumt und dies der zuständigen EU-Behörde gestanden. Weil es von einer Kronzeugenregel profitiert, muss das Unternehmen keine Strafe zahlen, wie die EU-Kommission mitteilte.

22.11.2023, 12:27 Uhr
Regulierung

Redaktion: AWP

Die an illegalen Absprachen beteiligte niederländische Rabobank wurde hingegen mit einer Strafe von 26,6 Millionen Euro belegt. Konkret geht es unter anderem um Preisabsprachen sowie den Austausch über Strategien beim Handel mit Anleihen.

Nach Angaben der EU-Kommission ist die Deutsche Bank durch ihre Zusammenarbeit einem Bussgeld von knapp 156 Millionen Euro entgangen. Die Absprachen haben den Angaben zufolge zwischen 2006 und 2016 stattgefunden.

Die Kommission betonte, dass alle, die durch das Verhalten der Banken benachteiligt wurden, vor nationalen Gerichten Schadenersatz verlangen könnten. Dies gelte auch, wenn Kartellteilnehmern die Geldbusse erlassen worden sei.

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung