Inflation sinkt über Erwarten und gibt SNB Spielraum

Die Inflation in der Schweiz sank im März auf 1,0 Prozent. Ökonomen waren von 1,2 bis 1,5 Prozent ausgegangen.  (Bild: Shutterstock.com/bobst)
Die Inflation in der Schweiz sank im März auf 1,0 Prozent. Ökonomen waren von 1,2 bis 1,5 Prozent ausgegangen. (Bild: Shutterstock.com/bobst)

Die Teuerung in der Schweiz ist im März überraschenderweise erneut gesunken. Weitere Zinssenkungen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) sind damit laut Ökonomen noch wahrscheinlicher geworden.

04.04.2024, 11:50 Uhr
Konjunktur | Notenbanken

Redaktion: AWP

Die Inflation sank im März auf 1,0 von 1,2 Prozent im Februar, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilt. Tiefer lag die Inflation letztmals im September 2021.

Der Rückgang ist eine Überraschung. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten im Vorfeld Werte zwischen 1,2 und 1,5 Prozent geschätzt.

Begründet wurde die Abweichung in ersten Reaktionen mit einer überraschend tiefen Kerninflation für Waren und einer negativen Teuerung bei der Kategorie «Frische und saisonale Produkte». Alles in allem gebe es eine breite Dynamik rückläufiger Preise, erklärt die Genfer Privatbank Pictet.

Auch Kerninflation rückläufig

Bereits im Januar und Februar hatte sich die Teuerung verringert. In der Spitze hatte die Inflation in der Schweiz im Sommer 2022 3,5 Prozent erreicht. Im Juni 2023 war sie dann erstmals seit Januar 2022 wieder unter die 2-Prozent-Marke gefallen.

Zurückgegangen ist im März auch die Kerninflation, die unter anderem die volatilen Preise für Energie und Treibstoffe ausklammert. Sie sank auf 1,0 von 1,1 Prozent im Februar.

Bei den einzelnen Warengruppen ragen die Wohnungsmieten heraus, die sich im Vorjahresvergleich um 2,8 Prozent verteuert haben. Hingegen haben sich etwa Erdölprodukte verbilligt.

Mit dem aktuellen Wert ist die Inflation in der Schweiz auch im Vergleich mit dem Ausland nach wie vor moderat. In der Eurozone etwa lag sie im März bei 2,4 Prozent.

Weitere Zinssenkungen im Juni und September?

Alles in allem zeige sich der Preisdruck in der Schweiz «sehr entspannt», lautet denn auch das Fazit von Raiffeisen-Chefökonom Fredy Hasenmaile. Die aktuelle Teuerung liege wohl auch unter den Prognosen der SNB, mutmassen manche Ökonomen.

Dies erhöhe den Spielraum, den Leitzins nach der überraschenden Senkung von Mitte März weiter zu reduzieren, meinen verschiedene Experten. Vor wenigen Wochen nahm sie den Zins wegen der gesunkenen Inflation auf 1,5 von 1,75 Prozent zurück.

«Weitere Zinssenkungen der SNB im Juni und September sind so gut wie sicher», meint Safra-Sarasin-Ökonom Karsten Junius. Auch UBS-Experte Maxime Botteron sieht die neusten Inflationszahlen als Bestätigung für seine Prognose, dass die SNB in diesem Jahr im Juni und September noch zwei Zinssenkungen vornehmen werde, um einen Leitzins von 1,0 Prozent zu erreichen.

Wohnimmobilien bringen stabile Cashflows. (Bild pd)

Schweizer Immobilien als stabiler Anker im Portfolio

Innerhalb eines Immobilienportfolios sorgen Wohnimmobilien für einen...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung