ZKB: «Verweilbonus» in Milliarden-Höhe

Die ZKB spricht von einem «Verweilbonus» für bestehende Mieter in Milliarden-Höhe. (Bild UschiDaschi/Shutterstock)
Die ZKB spricht von einem «Verweilbonus» für bestehende Mieter in Milliarden-Höhe. (Bild UschiDaschi/Shutterstock)

Laut einer Studie der Zürcher Kantonalbank sparen Bestandsmieter gegenüber Neumietern schweizweit total fast 7 Milliarden Franken pro Jahr. Deshalb seien grosse Wohnungen häufig unterbelegt und kleine überbelegt.

21.11.2023, 08:27 Uhr
Immobilien

Redaktion: sw

Selbst wenn eine Wohnung von der Grösse oder der Lage her nicht mehr passe, hätten Mieter einen guten Grund, an ihrer Wohnung festzuhalten, schreibt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) in einer Studie. Der Grund sind die Angebotsmieten, die schweizweit seit 2008 um knapp ein Viertel gestiegen sind. Dagegen seien die Bestandsmieten relativ stabil geblieben. Letztere seien zudem durch Regulierungen geschützt und dürften nur in seltenen Fällen angepasst werden.

Bestandsmieter sparten im Kanton Zürich im Schnitt 16 Prozent gegenüber Neumietern, was jährlich 3000 Franken entspreche. In der Stadt Zürich zeige sich dieser «Verweilbonus» mit 26 Prozent respektive rund 5300 Franken noch ausgeprägter. Über alle Haushalte in der Stadt Zürich multipliziert ergibt dies laut ZKB eine Mietersparnis von jährlich insgesamt 1,1 Milliarden Franken.

Grösste Differenz in Genf

Die Stadt Zürich ist allerdings nicht Spitzenreiterin. In Genf beträgt der Bonus gar 54 Prozent. Schweizweit gebe es eine Mietersparnis von total 6,9 Milliarden Franken, heisst es in der Studie. «Bestandsmieter befinden sich zunehmend in einem goldenen Käfig», lässt sich Ursina Kubli, Leiterin Immobilienresearch bei der ZKB, zitieren. In der Stadt Zürich etwa wohne ein Mieter im Durchschnitt bereits seit zehn Jahren in der gleichen Wohnung; bei 15 Prozent seien es sogar zwanzig Jahre.
Dies sorge für Verteilungsprobleme: Denn so seien 7 Prozent aller kleinen Mietwohnungen überbelegt und umgekehrt 65 Prozent aller grossen Wohnungen unterbelegt.

«Wer vor 25 Jahren im Kanton Zürich in eine Vier-Zimmer-Wohnung gezogen ist, würde heute für den gleichen Mietpreis nur noch eine Zwei-Zimmer-Wohnung finden. Es verwundert also nicht, dass Mieter eher ein Zimmer leer stehen lassen, als sich nach einer kleineren – und teureren – Wohnung umzuschauen», sagt Ursina Kubli.

Referenzzinssatz steigt wohl erneut

Zwar müssten sich auch bestehende Mieter auf steigende Kosten einstellen - der Referenzzinssatz dürfte im Dezember ein zweites Mal (auf dann 1,75%) angehoben werden. An der deutlichen Differenz zu den Bestandsmieten werde dies jedoch wenig ändern. In diesem Jahr dürften die Angebotsmieten im Kanton Zürich um 5,5 Prozent steigen und 2024 nochmals um 4,5 Prozent. Schweizweit dürfte der Anstieg 3,5 respektive 4 Prozent betragen.

Eine Lösungsmöglichkeit sieht die ZKB in besseren Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau: Ein wachsendes Angebot würde den Anstieg der Angebotsmieten dämpfen und somit auch das weitere Auseinanderdriften von Angebot- und Bestandsmiete bremsen, sagt Kubli.

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung