Signa Holding reicht Insolvenzantrag ein

Die Signa Holding von René Benko meldet einen Insolvenzantrag in Österreich an. (Bild Nico/Shutterstock)
Die Signa Holding von René Benko meldet einen Insolvenzantrag in Österreich an. (Bild Nico/Shutterstock)

Die Signa Holding stellt Antrag auf ein «Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung». Dieser soll beim Handelsgericht Wien eingebracht werden, teilte Signa mit.

29.11.2023, 11:45 Uhr
Immobilien

Redaktion: sw

Lange gab es keine offizielle Stellungnahme der Gruppe. Nun meldet die Holding einen Insolvenzantrag in Österreich an. Ziel sei die geordnete Fortführung des operativen Geschäftsbetriebs im Rahmen der Eigenverwaltung und die nachhaltige Restrukturierung des Unternehmens, heisst es.

Das Firmengeflecht von René Benko steht seit Wochen unter Druck. Zunächst mussten einige Internetshops Insolvenz anmelden. Ende Oktober rutschte dann das Handelsunternehmen Signa Sports United insgesamt in die Pleite.

Daneben kämpfen Signas Immobilientöchtern mit massiven Problemen. Etliche Baustellen stehen still, darunter die des Hamburger Elbtowers oder der Alten Akademie in München. Eine Teilgesellschaft in Deutschland, die Signa Real Estate Management Germany, hat bereits einen Insolvenzantrag gestellt.

Trotz wochenlanger intensiver Verhandlungen fand sich kein Investor, der dem Konzern kurzfristig dringend benötigtes Kapital zur Verfügung stellte. Signa benötigte bis Ende November rund 600 Millionen Euro.

Zuletzt habe das Unternehmen mit dem Hedgefonds Elliott verhandelt, hiess es aus Finanzkreisen. Zuvor hatten sich Investoren wie der Londoner Fonds Attestor sowie arabische Staatsfonds wie PIF und Mubadala aus den Gesprächen zurückgezogen.

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung