Werbung

Immobilienmarkt gefährdet die Erholung in China

Der IWF empfiehlt mehr Mittel zur Fertigstellung von ins Stocken geratenen Immobilienprojekten zur Verfügung zu stellen. (Bild Shutterstock/Fabio Nodari)
Der IWF empfiehlt mehr Mittel zur Fertigstellung von ins Stocken geratenen Immobilienprojekten zur Verfügung zu stellen. (Bild Shutterstock/Fabio Nodari)

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht trotz einer stärkeren Wachstumsprognose für das laufende Jahr erhebliche Risiken für Chinas wirtschaftliche Entwicklung. Besonders der unkalkulierbare weitere Verlauf der Pandemie, der in Schieflage geratene Immobilienmarkt und eine schwächere globale Nachfrage könnten Chinas Wachstum gefährden, teilte der IWF mit.

03.02.2023, 10:17 Uhr
Immobilien

Redaktion: sw

Dennoch prognostiziert das Institut für dieses Jahr für China ein Wirtschaftswachstum von 5,2 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es noch drei Prozent gewesen. Insgesamt stelle das chinesische Wachstum etwa ein Viertel weltweiten Wirtschaftswachstums im laufenden Jahr da, sagte Thomas Helbling, Vize-Direktor der Asien-Pazifik-Abteilung des IWF.

Grund für das stärkere Wachstum sei ein Anstieg des privaten Konsums aufgrund der früher als erwarteten Öffnung nach dem Ende der strikten Null-Covid-Strategie des Landes. Vor allem kontaktintensive Dienstleistungen spielten eine grosse Rolle, sagte Helbling. Dazu gehöre zum Beispiel auch die Tourismusindustrie.

Um die Binnennachfrage weiter zu stützen, solle die Regierung den privaten Haushalten stärker unter die Arme greifen und die Sozialsysteme weiter stärken, riet der IWF. Auch solle der Staat noch mehr Mittel zur Fertigstellung von ins Stocken geratenen Immobilienprojekten zur Verfügung stellen, um das Vertrauen in den Markt wiederherzustellen. Strukturreformen sollten mittelfristig den Immobilienmarkt gesundschrumpfen.

China solle ausserdem seine heimischen Märkte weiter öffnen und durch mehr Wettbewerb zwischen privaten und Staatsunternehmen die Produktivität stärker ankurbeln, gerade hinsichtlich der aufgrund der alternden Gesellschaft sinkenden Zahl an Erwerbstätigen, erklärte IWF. International könne China maßgeblich dazu beitragen, die Schuldenlast vieler Länder zu lindern.

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung