Die Angebotsmieten steigen weiter an

In der Stadt Zürich stiegen die Preise für angebotene Mietwohnungen gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent, im Schweizer Schnitt waren es 4 Prozent. (Bild Maykova Galina/Shutterstock)
In der Stadt Zürich stiegen die Preise für angebotene Mietwohnungen gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent, im Schweizer Schnitt waren es 4 Prozent. (Bild Maykova Galina/Shutterstock)

In der Schweiz sind die Mieten für die am Markt angebotenen Wohnungen im Oktober weiter gestiegen. Im Jahresschnitt sind es 4 Prozent. In den einzelnen Kantonen zeigten sich jedoch deutliche Unterschiede.

13.11.2023, 10:54 Uhr
Immobilien | Konjunktur

Redaktion: AWP

In der gesamten Schweiz sind die Mieten für neue und wieder zu vermietende Wohnungen gemäss dem Homegate-Mietindex zum Vormonat um 0,4 Prozent angestiegen. Auf Jahressicht verteuerten sich die Angebotsmieten damit im Oktober im Schweizer Durchschnitt um 4 Prozent.

Stadt Zürich: 10 Prozent teurere Mieten

In den einzelnen Kantonen waren in der Entwicklung der Mietpreise deutliche Unterschiede auszumachen. Gegenüber September bewegten sich die Veränderungen laut Homegate zwischen minus 0,5 und plus 2,9 Prozent. Besonders stark legten die Mieten im Oktober in den Kantonen Glarus (+2,9%), Schaffhausen (+2,3%) und Uri (+1,8%) zu, während Ob- und Nidwalden (je -0,5%) und Schwyz (-0,3%) Rückgänge verzeichneten.

Gegenüber dem Vorjahresmonat zeigten hingegen die Preisveränderungen in allen Kantonen nach oben. Auf Jahressicht am stärksten verteuerten sich die Mieten in Glarus (+7,5%) Wallis (+6,9%), in den beiden Appenzeller Kantonen (+6,6%) und Zürich (+6,3%). Auf Jahressicht Spitzenreiter bleibt die Stadt Zürich mit einem Plus von 10 Prozent, gefolgt von Genf mit 4,3 Prozent.


Der Homegate-Mietindex für Angebotsmieten wird vom Immobilienmarktplatz Homegate in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben. Er misst die monatliche qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote.

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung