Finanzierungskrise bei deutschen Start-ups wächst

Für deutsche Jungunternehmer gab es 2023 deutlich weniger Wagniskapital. (Bild fornStudio/Shutterstock)
Für deutsche Jungunternehmer gab es 2023 deutlich weniger Wagniskapital. (Bild fornStudio/Shutterstock)

Jungunternehmen in Deutschland sammelten 2023 nur noch sechs Milliarden Euro Wagniskapital ein, damit nochmals fast 40 Prozent weniger als im schwachen Vorjahr. Die zeigt eine Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY.

16.01.2024, 12:56 Uhr
Finanzplätze | Konjunktur

Redaktion: AWP

Gemessen am Rekordjahr 2021 schrumpften die Investments fast um zwei Drittel (65 Prozent) - damals hatten Geldgeber 17,4 Milliarden Euro in Start-ups gesteckt.

EY-Partner Thomas Prüver verwies auf die hohe Inflation, gestiegene Zinsen, die schwache Konjunktur und Unsicherheit wegen Kriegen. «Um auch in diesen schwierigen Zeiten an frisches Kapital zu kommen, reichen für Start-ups gute Ideen allein nicht mehr aus.» Nötig seien solide Geschäftsmodelle und die Aussicht auf Profitabilität.

2023 erhielten EY zufolge erneut Berliner Start-ups das meiste Wagniskapital, mit fast 2,4 Milliarden Euro allerdings weniger als die Hälfte als im Vorjahr. Es folgten bayerische Start-ups mit rund 1,7 Milliarden Euro, gut 600 Millionen Euro weniger als 2022, und Jungunternehmen aus Baden-Württemberg, das als einziges Bundesland mit 736 Millionen Euro bei den Investments zulegte. Dort wurde auch die grösste Geldspritze (463 Millionen Euro) verzeichnet - für die auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Heidelberger Firma Aleph Alpha.

Kaum noch grosse Geldspritzen für Gründer

Die rauen Zeiten für Start-ups zeigen sich zudem bei den Finanzierungsrunden. Ihre Zahl sank laut EY 2023 um 15 Prozent zum Vorjahr auf 861 Deals. Zudem gab es nur acht grosse Deals mit mehr als 100 Millionen Euro - 2022 waren es 19. Insgesamt fielen die Investments ungefähr auf das Vor-Corona-Niveau von 2019 zurück.

Start-ups sind auf Investoren angewiesen, da sie erst auf Wachstum setzen, bevor sie Gewinne schreiben. Grosse Fonds und Konzerne beteiligen sich mit Wagniskapital an jungen Firmen in der Hoffnung, dass sich deren Ideen durchsetzen. Noch in der Corona-Pandemie hatten Start-ups einen Boom erlebt. Sie profitierten davon, dass die Zinsen niedrig waren und die Digitalisierung einen Schub bekam - etwa bei Finanzgeschäften, Online-Shopping oder Essenslieferungen.

Doch mit dem Zinsanstieg folgte die Krise: Viele Start-ups strichen Jobs, andere wie der Lieferdienst Gorillas wurden übernommen. Auch bei den Gründungen ging es bergab: 2023 entstanden laut Startup-Verband knapp 2500 Firmen, fünf Prozent weniger als im Vorjahr. EY-Partner Prüver rechnet damit, dass der Jobabbau in der Branche weiter geht. Auch 2024 müssten Start-ups signifikant sparen. «Das betrifft auch und insbesondere die Personalkosten.»

Deutlich mehr mit Milliarden-Bewertung

Immerhin: Ungeachtet der Corona-Sonderkonjunktur hat der Start-up-Standort Deutschland grosse Fortschritte gemacht und viel Geld sowie Talente aus dem Ausland angezogen. Die Zahl der Start-ups mit Milliarden-Bewertung hat sich seit 2018 auf 33 fast verfünffacht, so der Startup-Verband. Darunter sind die Online-Bank N26, der Übersetzungsdienst DeepL und der Fernbus- und Zugbetreiber Flix.

Die Branche beschäftige rund 400 000 Menschen und stehe für rund fünf Prozent der Wirtschaftsleistung, sagte die neue Vorsitzende des Startup-Verbands, Verena Pausder, im Dezember der dpa. «2018 waren es weniger als ein Prozent.» Die Gründerbranche habe volkswirtschaftliches Gewicht.

Start-ups hängen am Tropf ausländischer Investoren

Doch nach wie vor hinkt Deutschland beim Wagniskapital anderen Ländern hinterher. Dort werde 85 Euro pro Kopf in Wagniskapital investiert, in Grossbritannien seien es 171 Euro, sagte Pausder. Zur Tech-Nation USA ist der Abstand noch weit höher. Bei grossen Finanzierungsrunden sind hiesige Start-ups meist auf angelsächsische Investoren angewiesen. Und gerade US-Geldgeber hielten sich zuletzt mit Engagements in Europa zurück, berichtete der Risikokapitalgeber Atomico - was Start-ups in Deutschland trifft.

Auch im zweiten Halbjahr zeichnete sich EY zufolge noch kein Aufwärtstrend bei der Start-up-Finanzierung ab, allenfalls eine Stabilisierung auf gedämpftem Niveau. Mit knapp 3 Milliarden Euro floss etwas weniger Geld an Jungfirmen als im ersten Halbjahr.

EY-Experte Prüver ist trotzdem optimistisch. «Übertreibungen aus den Boom-Jahren liegen jetzt hinter uns, Investoren sowie Gründerinnen und Gründer sind vorsichtiger und realistischer geworden.» Einiges spreche dafür, dass die Talsohle bei der Finanzierung erreicht sei. «Die Start-ups, die heute entstehen, wachsen und frisches Geld erhalten, haben die erste Bewährungsprobe schon bestanden und sich als widerstandsfähig erwiesen.»

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung