M&G verschärft ESG-Kriterien für mehrere Aktienfonds

Durch die Änderungen werden mehr als 60% der von M&G in SICAV verwalteten Assets nach Artikel 8 oder 9 der Offenlegungsverordnung (SFDR) klassifiziert.  (Bild: Shutterstock.com/Sanook)
Durch die Änderungen werden mehr als 60% der von M&G in SICAV verwalteten Assets nach Artikel 8 oder 9 der Offenlegungsverordnung (SFDR) klassifiziert. (Bild: Shutterstock.com/Sanook)

Die britische Fondsgesellschaft M&G plant, die ESG-Kriterien von zehn Fonds ihrer Aktienpalette zu schärfen. Dies sei Teil eines umfassenderen Engagements, die Strategien in Richtung ESG, Nachhaltigkeit oder Impact weiterzuentwickeln, so das Unternehmen. Sobald die Änderungen in Kraft treten, werden neun dieser Strategien in Artikel 8 der SFDR neu eingestuft.

12.09.2022, 17:17 Uhr

Redaktion: hf

Die neun Fonds, die zu Artikel 8 übergehen, werden einen ESG-Ansatz mit "Positive Tilt" verfolgen und den Anlegern somit ein gewichtetes durchschnittliches ESG-Rating bieten, teilt M&G mit. Dieses sei höher als das der Benchmark des Fonds oder mindestens einem A-Rating von MSCI.

Mit den Änderungen (vgl. Tabelle am Schluss) führt der Vermögensverwalter zudem eine Reihe von ESG-Ausschlüssen ein, die auf speziellen norm-, sektor- und/ oder wertebasierten Ausschlüssen beruhen. "Sie schränken auch die Möglichkeit der Fonds ein, in Unternehmen zu investieren, die in den Bereichen Tabak, Pornografie, Glücksspiel, kontroverse Waffen oder in arktischen Öl- und Gasbohrungen sowie der Ölsandgewinnung tätig sind – zusätzlich zu den bestehenden Restriktionen bei Investitionen in Kraftwerkskohle", so die Mitteilung.

Zu diesen Einschränkungen gehören auch Unternehmen, die gegen die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen verstossen. "Die finanziellen Ziele aller Fonds bleiben ebenso wie ihre Benchmarks unverändert", betont M&G.

Ausserdem werden die ESG-Kriterien des M&G (Lux) Global Themes Fund, der bereits nach SFDR Artikel 8 klassifiziert ist, ab dem 10. November 2022 mit einem Positive-ESG-Tilt und geänderten Ausschlusskriterien weiter geschärft.

Micaela Forelli, Managing Director Europe bei M&G, erklärt: „Die Änderungen unterstreichen unsere Verpflichtung, unser Angebot an ESG-, nachhaltigen und Impact-orientierten Fonds für Anleger zu erweitern und unseren Kunden mehr Transparenz über die von uns angestrebten ESG-Ergebnisse zu verschaffen. Sobald die Änderungen in Kraft treten, werden über 60% unserer gesamten in SICAV verwalteten Assets nach Artikel 8 oder 9 der SFDR klassifiziert sein."

Die Änderungen gelten für folgende neun Fonds

Quelle: M&G
Quelle: M&G
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung