Aberdeen Standard Investments und J.P. Morgan Mansart legen neuen Fonds auf

Will James, Manager des Defensive European Equity Income Fund.
Will James, Manager des Defensive European Equity Income Fund.

Aberdeen Standard Investments und J.P. Morgan Mansart Management Limited legen gemeinsam den Defensive European Equity Income Fund auf. Der Fonds erfüllt die Anforderungen der Solvabilität-II-Richtlinie für europäische Versicherer.

20.03.2019, 11:13 Uhr

Redaktion: rem

Der Fonds strebt laut Medienmitteilung auf lange Sicht Erträge und Kapitalschutz für institutionelle Anleger bei gleichzeitiger Reduzierung der Volatilität, der Verluste und der Kapitalanforderungen gemäss der Solvabilität-II-Richtlinie für europäische Versicherer an. Das Anfangskapital des Fonds beträgt 100 Millionen Euro.

Der Defensive European Equity Income Fund vereint die Kompetenzen von Aberdeen Standard Investments im Bereich aktiv verwalteter europäischer Aktien mit einem gleitenden "Collar"-Overlay, das von J.P. Morgan Mansart Management Limited umgesetzt wird und auf eine systematische Risikominderung abzielt. Die Strategie ist transparent, skalierbar und basiert ausschliesslich auf börsennotierten Optionen.

Aberdeen Standard Investments legte seine European Equity Income-Strategie im April 2009 auf. Auf der Grundlage dieses Know-hows legt der Defensive European Equity Income Fund vornehmlich in europäische Unternehmen (ohne Grossbritannien) mit hohen, steigenden oder fehlbewerteten Dividendenrenditen an.

Bei dem Fonds handelt es sich um einen OGAW, der in Irland domiziliert und für den Vertrieb in verschiedenen europäischen Ländern (darunter Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Schweiz, Grossbritannien und Irland) registriert ist. Der Referenzindex ist der FTSE World Europe ex UK Index. Eine Anteilsklasse für Retail-Anleger steht ebenfalls zur Verfügung.

Alle Artikel anzeigen