Quo vadis Dividendenausschüttungen?

Thomas Meier, Portfoliomanager des MainFirst Global Dividend Stars & MainFirst Euro Value Stars
Thomas Meier, Portfoliomanager des MainFirst Global Dividend Stars & MainFirst Euro Value Stars

Annus horribilis für Dividendenjäger: Die Pandemie hat auch vor den Unternehmen mit beständigen Dividendenzahlungen keinen Halt gemacht. In 2020 kam es weltweit im Vergleich zum Vorjahr zu einem Dividendenrückgang von rund 12 Prozent. Unzählige Unternehmen aus zyklischen Sektoren haben ihre Dividende sogar ausgesetzt oder komplett gestrichen.

16.04.2021, 11:22 Uhr

Autor: Thomas Meier, Portfoliomanager des MainFirst Global Dividend Stars & MainFirst Euro Value Stars

Erstmalig in der Historie fielen in Europa die Dividenden kurzfristig stärker als die Gewinne. Insbesondere Banken, Öl- und Bergbau sowie zyklische Konsumgüter haben hohe Ausfälle verzeichnet. Ein prominentes Beispiel stellt die Lufthansa dar, welche - auch aufgrund der staatlichen Rettung - ihre Aktionäre leer ausgehen lassen musste. In Deutschland wurden im Kalenderjahr 2020 Dividenden i.H.v. EUR 34,1 Mrd. im DAX ausgezahlt, dies entspricht einem Minus von 11,4% zum Vorjahr. Global haben Grossbritannien und das restliche Europa mehr als die Hälfte des Rückgangs an Ausschüttungen ausgemacht.

Interessante Beobachtungen und Aufschlüsse

Der vergangene Dividendenjahrgang hat zu interessanten Beobachtungen und Aufschlüssen geführt. Die klein- und mittelgrossen Unternehmen (KMU) sind in ihrer Kostenanpassung deutlich dynamischer gewesen als die grosskapitalisierten Unternehmen. Des Weiteren sind die Liquiditätsreserven der KMUs deutlich höher gewesen, was auch auf eine eher konservative Bilanzstruktur zurückgeführt werden kann.

Betrachtet man den Dividendenrückgang des DAX in Kombination mit dem MDax und TecDax, dann sind die Dividendenzahlungen laut einer Studie der DZ Bank lediglich um 3% gesunken. Das Resultat lässt sich auch auf die stark vertretenen eigentümer- und familiengeführten Unternehmen zurückführen. Zudem haben unzählige Unternehmen als Vorsichtsmassnahme zum Schutz der Liquiditätspolster ihre Auszahlungen gekürzt oder komplett gestrichen, aber sich verpflichtet, in den Folgejahren eine Kompensation zu leisten, insbesondere im Banken- und Versicherungssektor. Der deutsche Spezialversandhändler für Geschäftsausstattung Takkt hat für 2020 seine Dividende ausgesetzt und für 2021 eine ausserordentliche Dividende angekündigt, welche den Ausfall deutlich kompensiert.

Thomas Meier

Thomas Meier ist seit Januar 2015 Teil des MainFirst Teams. Er verantwortet den MainFirst Global Dividend Stars und den MainFirst Euro Value Stars. Zuvor arbeitete er im Fondsmanagement der Sparkassen-Tochter Deka, wo er das Team "Europa" und davor das Team "Aktien entwickelte Märkte" leitete. Darüber hinaus lancierte und managte er erfolgreich ein globales Dividendenprodukt. Zudem war er drei Jahre Vorstand und Portfoliomanager bei der inhabergeführten Investmentboutique Loys sowie acht Jahre bei der Union Investment als Portfoliomanager tätig. Hier verwaltete Thomas Meier das Flaggschiffprodukt UniGlobal und leitete ausserdem das globale Aktienteam. Er studierte an der Frankfurt School of Finance & Management und ist Diplom-Betriebswirt.

Aufholeffekte in 2021

Insgesamt sind die Gewinne im DAX für 2020 um nahezu 50% zurückgegangen, wohingegen die Ausschüttungen deutlich weniger schrumpften. Wir erwarten durch die Bewältigung der Pandemie eine deutliche Aufhellung des wirtschaftlichen Umfelds, welches sich auch in den Gewinnschätzungen und Dividendenauszahlungen der Unternehmen widerspiegeln wird. Laut der DZ Bank belief sich die durchschnittliche Ausschüttungsquote in Deutschland der letzten 16 Jahre auf 43% der Gewinne und kann in 2021 durch Aufholeffekte auf bis zu 60% ansteigen.
Dieses Bild teilen wir ebenfalls und es deckt sich mit den empirischen Beobachtungen des US-Ökonomen Robert Shiller. Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2021 einen deutlich besseren Dividendenjahrgang mit Ausschüttungsquoten von nahezu 60% und mehr, somit dürfte er vielen Investoren erneut munden! Daher dürfte das Annus horribilis für Dividendenjäger eher ein einmaliger Ausrutscher sein und in einem weiterhin strukturellen Niedrigzinsumfeld bleiben Dividendenstrategien mit einer Kombination aus Ausschüttungen & Kurschancen aussichtsreicher Unternehmen ein attraktiver Portfoliobaustein. Die wirtschaftlichen und konjunkturellen Aussichten sind weiterhin schwierig einzuschätzen und viele Unternehmen fahren verständlicherweise auf Sicht.

Kontakt

FENTHUM S.A.
Communication
16, rue Gabriel Lippmann
LU 5365 Munsbach
Phone: +352 27 69 21 1146
Email: Aktivieren Sie JavaScript um geschützte Inhalte zu sehen.

Über MainFirst Asset Management
MAINFIRST ASSET MANAGEMENT ist eine unabhängige europäische Multi-Investment Boutique mit einem aktiven Managementansatz. Das Unternehmen verwaltet Publikumsfonds und individuelle Spezialmandate. Es konzentriert sich mit seinem Multi-Boutique-Ansatz auf Investmentstrategien in den ausgewählten Asset-Klassen Equities, Fixed Income und Multi Asset. Erfahrene und unabhängige Portfoliomanagementteams mit langjährigen Track Records entwickeln Strategien mit hohem Active Share und individuellen Investmentprozessen. Das Unternehmen verbindet somit die Expertise und Flexibilität fokussierter Investmentteams mit den Stärken und klar definierten Prozessen einer breit aufgestellten internationalen Plattform.

Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.mainfirst-invest.com

Alle Artikel anzeigen