CS soll für Greensill-Kredit fragwürdige Sicherheiten akzeptiert haben

Das Risikomanagement der Credit Suisse sorgt einmal mehr für Schlagzeilen. (Bild: Shutterstock.com/Picasso)
Das Risikomanagement der Credit Suisse sorgt einmal mehr für Schlagzeilen. (Bild: Shutterstock.com/Picasso)

Laut einem Bericht der "Financial Times" hat die Credit Suisse im Herbst 2020 der in der Zwischenzeit kollabierten australischen Finanzgesellschaft Greensill einen Notkredit von 140 Mio. Dollar gewährt. Wie das Blatt nach Dokumenteneinsicht berichtet, habe die CS dafür "fragwürdige" Sicherheiten akzeptiert. Das wäre eine weitere Ohrfeige für das damalige Risikomanagement der Bank.

12.12.2022, 08:55 Uhr

Redaktion: hf

Rechnungen der Metallhandelsgesellschaft Liberty Commodities des indischen Stahlbarons Sanjeev Gupta hätten Teil der Sicherheiten für das Darlehen gebildet, schreibt die "Financial Times" (FT), die nach eigenen Angaben Einsicht in die Dokumente hatte. Mehrere der auf den Rechnungen genannten Parteien hätten jedoch gegenüber der Zeitung erklärt, sie hätten keine Geschäfte mit Liberty gemacht.

Die "Financial Times" hatte 2021 ans Tageslicht gebracht, dass die mit Greensill verknüpften Supply-Chain-Finanzierungsfonds der Credit Suisse verdächtige Rechnungen von Liberty Commodities enthielten. Jetzt nennt das Blatt konkrete Namen, doch weder die in den Rechnungen aufgeführten Cargill, Mitsui Bussan Metals, Toyota Tsusho Asia Pacific und Itochu Singapore sollen von Transaktionen mit Liberty Kenntnis gehabt haben. Drei andere Unternehmen nahmen keine Stellungnahme oder seien nicht erreichbar gewesen.

"Credit Suisse Asset Management arbeitet weiterhin hart daran, Geld für Investoren in den Supply Chain Finance Funds zurückzuerhalten", erklärte eine Banksprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die vollständige Rückzahlung des Überbrückungskredits von Greensill Capital zuzüglich der geschuldeten Zinsen sei ein weiterer Beweis für die Entschlossenheit der Bank, in dieser Angelegenheit "mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln Fortschritte zu erzielen."

Auf den FT-Artikel ging die CS nicht direkt ein. Festzuhalten ist: Selbst wenn der an Greensill Capital vergebene Kredit einschliesslich Zinsen voll zurückbezahlt wurde, ist damit das mangelhafte Risikomanagement der Bank nicht entschuldigt.

Auch beim wie Greensill 2021 kollabierten US-Hedge-Fonds Archegos haben die Sicherungen der CS nicht oder nur unvollständig funktioniert, woran das Institut auch unter neuer Führung – wie der jüngste Medienbericht beweist – wohl noch länger zu nagen hat, selbst wenn die Enthüllungen der "Financial Times" nicht ohne Beigeschmack sind: Sie stammen aus einer Küche resp. einem Land, das mit dem Finanzplatz Schweiz in direkter Konkurrenz steht.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung