Banken bereiten sich auf die neue Banklehre vor

Die Kaufleute von morgen handeln in agilen Arbeits- und Organisationsformen. (Bild: Shutterstock.com/Jacob Lund)
Die Kaufleute von morgen handeln in agilen Arbeits- und Organisationsformen. (Bild: Shutterstock.com/Jacob Lund)

Die Reform der kaufmännischen Grundbildung ist auf der Zielgeraden. Die reformierte kaufmännische Banklehre wird im Sommer 2023 eingeführt. Die neue Ausbildung stellt Handlungskompetenzen und Nachhaltigkeitsaspekte in den Fokus.

15.06.2022, 14:30 Uhr

Redaktion: rem

Das im Jahr 2018 lancierte Projekt "Kaufleute 2023" zur Reform der kaufmännischen Grundbildung ist ein schweizweites und branchenübergreifendes Reformprojekt, das von der Schweizerischen Konferenz für Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) geleitet wird. Ziel ist es, die berufliche Grundbildung zur Kauffrau beziehungsweise zum Kaufmann EFZ künftig stärker auf den Erwerb relevanter Kompetenzen für die Arbeitswelt der Zukunft auszurichten, wie die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Für die Bankenbranche setzt das Projekt eine Arbeitsgruppe aus Bankenvertretern unter der Leitung der SBVg um.

Die Reform bringe verschiedene Verbesserungen mit sich: "Die Kaufleute von morgen handeln in agilen Arbeits- und Organisationsformen, interagieren in einem vernetzten Arbeitsumfeld und arbeiten mit neuen Technologien. Um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, ist die neue kaufmännische Grundbildung auf Handlungskompetenzen ausgerichtet und setzt auf mehr Praxisnähe. Damit werden die Lernenden zum Umgang mit Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft sowie zu lebenslangem Lernen befähigt", so die SBVg.

Nach Abschluss der kaufmännischen Banklehre steht Berufseinsteigerinnen und -einsteigern weiterhin ein breites Spektrum an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung, von der höheren Fachschule bis hin zu einem Fachhochschulstudium. Die duale kaufmännische Grundbildung bleibe damit in der Schweiz eine attraktive Einstiegsmöglichkeit in das Berufs- und Weiterbildungsleben.

Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung