Zentralbanken decken sich mit Gold ein

Weltweit kauften die Notenbanken in den vergangenen neun Monaten 800 Tonnen Gold. (Bild Denis S/Shutterstock)
Weltweit kauften die Notenbanken in den vergangenen neun Monaten 800 Tonnen Gold. (Bild Denis S/Shutterstock)

Die Nachfrage nach Gold ist im dritten Quartal um sechs Prozent gesunken, blieb aber angesichts des Zinsumfelds robust. Das liegt laut World Gold Council an der starken Nachfrage der Zentralbanken.

31.10.2023, 12:20 Uhr
Notenbanken

Redaktion: sw

Steigende Zinsen haben der Goldnachfrage zwischen Juli und September zugesetzt, wie Daten des World Gold Council (WGC) zeigen. Demnach ging die globale Goldnachfrage im dritten Quartal um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Im dritten Quartal verzeichneten die mit physischem Gold besicherten Indexfonds (ETFs) hohe Abflüsse, die sich unterm Strich auf mehr als 139 Tonnen beliefen.

Dass der Goldpreis trotz der hohen ETF-Abflüsse nicht stärker gesunken ist, ist vor allem auf die starke Nachfrage durch die Zentralbanken zurückzuführen: 337 Tonnen Gold kauften die Notenbanken im dritten Quartal. Nur im dritten und vierten Quartal des Vorjahres war diese Zahl noch höher.

China und Co. kaufen ein

Im Jahresvergleich liegen die Nettogoldkäufe der Zentralbanken nach neun Monaten 14 Prozent über dem Stand von 2022. Die Zentralbanken haben in diesem Jahr bisher netto 800 Tonnen Gold gekauft, das ist der höchste Wert, der in diesem Neunmonatszeitraum verzeichnet wurde.

Vor allem Chinas Zentralbank deckte sich mit Gold ein, insgesamt kaufte sie im dritten Quartal 78 Tonnen. Auch die Zentralbanken aus Polen, der Türkei und Singapur haben laut dem Bericht grosse Mengen Gold gekauft.

Dass sich vor allem Zentralbanken von Schwellenländern seit vergangenem Jahr verstärkt mit Gold eindecken, hängt Experten zufolge damit zusammen, dass sie sich unabhängiger vom US-Dollar machen möchten. Dieser Trend zur «Entdollarisierung» hängt auch mit der US-Sanktionspolitik zusammen. Manche Schwellenländer versuchen sich gegen diese abzusichern.

Weniger Barren und Münzen

Die Nachfrage nach Goldschmuck ist laut WGC im dritten Quartal leicht gesunken. Die Investments in Goldmünzen und -barren lagen in diesem Quartal 14 Prozent unter dem Vorjahresniveau, allerdings mit 296 Tonnen noch immer über dem Fünfjahresschnitt von 267 Tonnen. Der Schnitt ist deshalb interessant, weil die vorhergehenden drei Jahre Rekordjahre für die Nachfrage nach physischem Gold waren.

Während die Nachfrage nach Barren und Münzen in China und Indien hoch ist, ist sie in Europa deutlich gesunken. In Deutschland beispielsweise haben Anleger 73 Prozent weniger Goldbarren und -münzen als im Vorjahreszeitraum gekauft. Damit setzt sich der Trend aus dem zweiten Quartal fort, dort betrug der Rückgang sogar 78 Prozent. In der Schweiz oder Österreich waren die Rückgänge bei weniger als 10 Prozent.

Höheres Angebot

Das Gesamtgoldangebot stieg im dritten Quartal im Jahresvergleich um 6 Prozent und die Minenproduktion erreichte einen diesjährigen Rekord von 2 744 Tonnen. Dazu kommen 289 Tonnen aus Recycling, was verglichen mit dem letzten Jahr einen Anstieg von 8 Prozent bedeutet.

Gold Demand Trends

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung