SNB lanciert Pilotbetrieb mit digitalem Zentralbankgeld

Die Nationalbank startet einen Versuch mit digitalem Zentralbankgeld für Finanzinstitute. (Bild YueStock/Shutterstock)
Die Nationalbank startet einen Versuch mit digitalem Zentralbankgeld für Finanzinstitute. (Bild YueStock/Shutterstock)

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) nimmt den Pilotbetrieb mit digitalem Zentralbankgeld für Finanzinstitute auf. Das Projekt startet in einem Monat.

02.11.2023, 10:07 Uhr
Notenbanken

Redaktion: AWP

Die SNB lanciert den Pilotbetrieb unter dem Namen «Helvetia Phase III» zusammen mit sechs Geschäftsbanken am 1. Dezember 2023 auf der regulierten Plattform der SIX Digital Exchange (SDX), teilte die Notenbank mit. Der Versuch dauert bis Juni 2024.

Damit überführe die SNB ihre bisherigen Arbeiten in Testumgebungen in die Produktion. Sie stelle den digitalen Franken für Geschäftsbanken (Franken-Wholesale-CBDC) für die Abwicklung von realen Anleihen-Transaktionen zur Verfügung. Zudem werde der Handel und die Abwicklung von Repogeschäften erprobt.

Teilnehmende Banken sind den Angaben zufolge Banque Cantonale Vaudoise, Basler Kantonalbank, Commerzbank, Hypothekarbank Lenzburg, UBS und die Zürcher Kantonalbank.

Definitive Einführung offen


Die SNB testet bereits seit mehreren Jahren Anwendungsmöglichkeiten für digitale Zentralbankwährungen. Neben der Ausgabe einer wCBDC für die Token-Abwicklung, wie im vorliegenden Ansatz, verfolgt sie auch eine Verbindung von Token-Abwicklungssystemen mit dem bestehenden Zahlungssystem SIC. Ein dritter Ansatz betrifft die Verwendung von privatem «Tokengeld», das konkurssicher mit Zentralbankgeld unterlegt ist.

Weiterhin lässt die SNB aber offen, ob sie eine digitale Zentralbankwährung einführen wird: Mit dem bevorstehenden Pilotbetrieb gehe die SNB keine Verpflichtung ein, Wholesale CBDC dauerhaft einzuführen, heisst es in der Mitteilung. Einer digitalen Währung für Private (Retail-CBDC) hatten die SNB-Verantwortlichen in der Vergangenheit immer wieder eine Absage erteilt.

Auch in Europa geht es mit dem «digitalen Euro» vorwärts. Im Oktober hatte die die Europäische Zentralbank (EZB) nach einer zweijährigen Untersuchungsphase entschieden, das Projekt des digitalen Euro weiter voranzutreiben. In den kommenden beiden Jahren sollen nun die grundlegenden Voraussetzungen für eine allfällige Einführung geschaffen werden.

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung