Konsumentenstimmung bleibt schlecht

Die Konsumentinnen und Konsumenten schätzen die Erwartungen für die Wirtschaftsentwicklung deutlich schlechter ein. (Bild Drazen Zigic/Shutterstock)
Die Konsumentinnen und Konsumenten schätzen die Erwartungen für die Wirtschaftsentwicklung deutlich schlechter ein. (Bild Drazen Zigic/Shutterstock)

Die Stimmung der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten ist weiterhin gedrückt. Der vom Seco neu monatlich erhobene Index der Konsumentenstimmung hat sich im Februar um einen Punkt verschlechtert. Überraschend gestiegen ist die «Neigung» zu grösseren Anschaffungen.

11.03.2024, 10:17 Uhr
Konjunktur

Redaktion: AWP

Im Februar lag der Index bei -42 Punkten, was einem Rückgang um 1 Punkt gegenüber dem Januar und um 7 Punkte gegenüber dem Vorjahreswert entspricht, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Das bisherige Stimmungstief markierte der Index im vergangenen Oktober, als er bis auf -53 Zähler abgerutscht war.

Wie es beim Seco heisst, bewerten die Befragten beispielsweise die erwartete Wirtschaftsentwicklung negativer als ein Jahr zuvor. Der entsprechende Index ist auf -32 Zähler abgerutscht von -16 Zähler im Februar 2023.

Auch was die finanzielle Lage betrifft, schauen die befragten Konsumenten und Konsumentinnen etwas zaghafter nach vorne als im Vorjahreszeitraum (-40 Punkte nach -31 im Januar). Die Neigung zu grösseren Anschaffungen hat sich hingegen gegenüber dem Vorjahreswert erhöht. Hier kam der Index bei -37 zu liegen nach -42 Punkten im Vorjahreszeitraum.

Die Basis zum Konsumentenstimmungsindex waren bisher Befragungen, die in den Monaten Januar, April, Juli und Oktober hauptsächlich telefonisch durchgeführt wurden. Von nun an will das Seco den Index jeden Monat statt wie bisher einmal im Quartal veröffentlichen. Die Umfrage werde dabei neu ausschliesslich über das Internet und kontinuierlich durchgeführt, anstatt wie bisher in den ersten drei Wochen eines Quartals.

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage bei Candriam. (Bild pd)

«Das spricht für High Yield»

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung