Ein Rennpferd namens KI

Bild: Unsplash
Bild: Unsplash

Künstliche Intelligenz stellt einen der grössten Einzeltrends dar, die nach Einschätzung von Christopher Gannatti von WisdomTree die globalen Märkte jahrzehntelang beeinflussen werden. Investoren sollten die Entwicklungen früh beobachten und auf das richtige Pferd setzen.

13.02.2019, 16:26 Uhr

Redaktion: ase

"Einige der weltweit grössten Unternehmen arbeiten bereits daran, Künstliche Intelligenz (KI) auf vielfältige Weise in ihr Geschäft zu integrieren", erklärt Christopher Gannatti, Head of Research bei WisdomTree. Amazon und Google würden KI auf zahlreiche differenzierte Arten einsetzen. Beide erhielten jedoch allgemeine Anerkennung für ihre Personal-Assistant-Technologien, die sich die revolutionäre Fähigkeit von Computern zur Erkennung der menschlichen Sprache zunutze machen.

Enge und allgemeine KI
Zahlreiche Autohersteller wie Tesla oder Mercedes setzen gemäss Gannatti verstärkt auf Bordcomputer, die Fahrer überwachen und ihnen helfen, immer sicherer zu fahren. "Es gibt auch Spekulationen darüber, dass Plattformunternehmen wie Uber letzten Endes in der Lage sein werden, eine Flotte von selbstfahrenden Autos in Städten auf der ganzen Welt zu betreiben", sagt er: "Dies sind nur einige Beispiele, aber der entscheidende Punkt ist, dass die KI heute sehr stark auf Aufgaben fokussiert ist, weshalb sie manchmal auch "enge KI" genannt wird." Allgemeine KI beziehe sich im Gegensatz dazu auf Systeme, die viele unterschiedliche Dinge mit beschränkten oder überhaupt keinen Interventionen von Menschen erlernen können.

"Daten sind das neue Öl"
"Es gibt heute eine Fülle von Unternehmen, die Komponenten, Infrastruktur und Algorithmen zur Ermöglichung oder Förderung des Wachstums und der Entwicklung von KI bereitstellen", sagt Gannatti. Hinsichtlich der Bewertungen und der Marktkapitalisierung von Unternehmen wie Alphabet, Facebook oder Amazon ist für ihn klar: "Daten sind das neue Öl." KI erfordere viele Daten und eine enorme Rechnerleistung. Unternehmen, die als "Enabler" und "Enhancer" bezeichnet werden, böten in dieser Hinsicht Unterstützung und würden die Entwicklung von KI ermöglichen und fördern.

Bevor KI allgegenwärtig wird
Gemäss Gannatti befinden wir uns noch in einer sehr frühen Phase dieses Trends. Während sich die Akteure im KI-Bereich immer besser etablieren, wird sich ihr Vorteil durch das "Anlaufmoment" wahrscheinlich vergrössern. "Nehmen wir Netflix als Beispiel. Es gibt viele Akteure, die heute in den Video-Streaming-Markt einsteigen möchten. Netflix gibt es aber schon seit mehr als zehn Jahren. Dadurch konnte das Unternehmen während eines viel längeren Zeitraums viel mehr Daten sammeln und in seine KI-gestützten Empfehlungstools einspeisen", schildert er. Für einen neuen Video-Streaming-Anbieter sei es heute schwierig, den Vorsprung von Netflix innerhalb kürzester Zeit wettzumachen. Jene, die die Entwicklungen heute aufmerksam verfolgen, hätten die Chance, eine Investition in KI in Erwägung zu ziehen, bevor KI allgegenwärtig wird.

Alle Artikel anzeigen