Werbung

Institutionelle erwarten eine Rezession

Viele Anleger erwarten eine Rezession, gleichzeitig will die Mehrheit ihre ESG-Investitionen aufstocken. (Bild Shutterstock/Gencho Petkov)
Viele Anleger erwarten eine Rezession, gleichzeitig will die Mehrheit ihre ESG-Investitionen aufstocken. (Bild Shutterstock/Gencho Petkov)

Institutionelle Anleger auf der ganzen Welt blicken dem Jahr 2023 mit einem düsteren Blick auf die Wirtschaft entgegen. Die grosse Mehrheit glaubt, dass sie sich im nächsten Jahr in einer Rezession befinden. Dies geht aus einer neuen Umfrage hervor, die von Natixis Investment Managers (Natixis IM) veröffentlicht wurde.

07.12.2022, 10:31 Uhr

Redaktion: sw

Die Umfrage unter 500 institutionellen Anleger in 29 Ländern ergibt ein klares Bild: 85% erwarten, dass sie sich im nächsten Jahr in einer Rezession befinden oder diese durchlaufen werden, wobei 54% glauben, dass dies notwendig ist, um die Inflation unter Kontrolle zu bringen. Die Institutionen sehen in den Fehlern der Zentralbankpolitik eine der grössten Bedrohungen für die Wirtschaft. Aber 65% der befragten institutionellen Anleger sagen, dass das Risiko einer Rezession, ein wahrscheinliches Ergebnis der Zentralbankpolitik, gegenüber dem Risiko einer Stagflation oder einer Periode mit negativem BIP-Wachstum, verfestigter Inflation und steigender Arbeitslosigkeit verblasst.

Doch nicht alle inflationsbezogenen Nachrichten sind negativ: Angesichts der Aussichten, dass die Zentralbanker die Inflation auch im neuen Jahr mit Zinserhöhungen bekämpfen werden, glauben sieben von zehn institutionellen Anlegern, dass steigende Zinsen zu einem Wiederaufleben traditioneller festverzinslicher Anlagen führen werden.

«Trotz des starken wirtschaftlichen Gegenwinds bleiben institutionelle Anleger in Bezug auf die meisten Anlageklassen bemerkenswert optimistisch und sehen angesichts der anhaltenden Marktturbulenzen eine Wachstumschance für aktives Management. Nach einem Jahrzehnt der von niedrigen Zinsen angetriebenen Aktienkursrallye ist 2023 das Jahr, in dem der Markt wieder erkennt, dass Bewertungen zählen und die Argumente für traditionelle festverzinsliche Wertpapiere überzeugender sind», erklärt Timo H. Paul, Managing Director und Leiter der deutschsprachigen Schweiz bei Natixis IM.

«Die Marktbedingungen im Jahr 2023 werden sich stark von dem unterscheiden, was institutionelle Anleger in den letzten zehn Jahren erlebt haben. Daher dürften die Anleger taktische Allokationsbewegungen vornehmen, um das Risiko in den Portfolios zu verringern. So werden die Anleger nach Qualitätsunternehmen mit einer starken pricing power suchen, die in der Lage sind, ihre Umsätze zu schützen. Ausserdem werden viele auf grüne Anleihen setzen», ergänzt Cyril Berchtold, Leiter Institutionelle Kunden der deutschsprachigen Schweiz bei Natixis IM.

Liquidität wird zunehmend zu einem Thema

Während Inflation und Zinssätze für die institutionellen Anleger die beiden wichtigsten Risikofaktoren für ihr Portfolio sind, nennen 57% der Befragten Krieg als die grösste Bedrohung für die Weltwirtschaft - eine Einschätzung, die in Europa mit 68% am stärksten ausgeprägt ist. Eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China wird ebenfalls als grösste Bedrohung angesehen, eine Sorge, die von 47% der Institutionen in Asien und 53% in den USA nach den Zwischenwahlen geäussert wurde, gegenüber 25% vor den Wahlen. Letztlich glauben 65% der institutionellen Anleger weltweit, dass Chinas geopolitische Ambitionen zu einer Aufspaltung der Weltwirtschaft in eine Zwei-Welten-Ordnung führen werden, in der China und die USA die grössten Einflusssphären darstellen.

Die Institute sind geteilter Meinung, was die Auswirkungen der Politik auf die Wirtschaftsleistung angeht: 53% erwarten eine sichere Landung, 47% eine Bruchlandung. 69% sind der Meinung, dass die Bewertungen immer noch nicht die Fundamentaldaten widerspiegeln, aber 72% glauben, dass die Märkte endlich erkennen werden, dass Bewertungen wichtig sind. 60% glauben, dass Large Caps besser abschneiden werden als Small Caps, und die Outperformance wird am ehesten von den Sektoren Gesundheitswesen, Energie und Finanzen erwartet. Institutionelle Anleger glauben, dass die Sektoren zyklische Konsumgüter (42%) und Immobilien (47%) am ehesten eine Underperformance erzielen werden, da 2023 steigende Zinsen und sinkende Immobilienpreise zu erwarten sind.

Die Anleger sind überwiegend optimistisch in Bezug auf Private Equity (62%) und Anleihen (56%), wobei es bei Aktien und Private Debt eine Aufteilung zwischen «Bullen und Bären» gibt. Bei Gewerbeimmobilien sind sie überwiegend pessimistisch (82%), wobei 61% der Meinung sind, dass die anhaltende Verbreitung von Heimarbeit zu einer starken Abwertung von Gewerbeimmobilien führen wird.

Mit steigendem Interesse an Anleihen und dem Auslaufen der Ankaufprogramme der Zentralbanken wird Liquidität zunehmend zu einem Thema. Die Zahl der institutionellen Anleger, die Liquidität als eines der grössten Portfoliorisiken im nächsten Jahr nennen, hat sich von 13% vor einem Jahr auf 36% fast verdreifacht.

Anleger setzen auf ESG und Alternatives

Obwohl die makroökonomischen Prognosen keine umfassenden Änderungen der Allokationsstrategien erwarten lassen, ergab die Umfrage, dass 53% der weltweit grössten und erfahrensten Anleger ihre Portfolios aktiv durch taktische Allokationsmassnahmen risikoärmer gestalten, die eine Verlagerung auf Qualität bei festverzinslichen Wertpapieren und alternativen Strategien zur Erzielung höherer Renditen, stabiler Erträge und einer Absicherung gegen Abwärtsrisiken erkennen lassen.

In diesem Zusammenhang glauben 62%, dass ESG-Investitionen Alpha-Charakter haben, und 59 % planen, ESG-Investitionen zu erhöhen. Die Hälfte der Institutionen, die weltweit grüne Anleihen besitzen, plant, ihre Investitionen zu erhöhen, während fast die gleiche Anzahl sagt, dass sie ihre derzeitige Allokation beibehalten wird. Etwa sieben von zehn in Asien, die derzeit in grüne Anleihen investiert sind, geben an, dass sie ihre Allokationen erhöhen werden. Das Gleiche gilt für 54% in der EMEA-Region. Nur 4 % planen, ihre Bestände zu reduzieren.

Auch wenn die Zinsen steigen, könnte die jahrzehntelange Suche nach Rendite die Investmentteams noch immer beschäftigen, denn sechs von zehn geben an, dass sich ihre Organisation alternativen Anlagen zuwendet, um Rendite zu erzielen. Die meisten (44%) planen für 2023 eine Aufstockung der Infrastrukturinvestitionen, 43% planen eine Aufstockung der Private-Equity-Investitionen und 36% eine Aufstockung der Private-Debt-Investitionen.

Die Allokation von alternativen Anlagen ist ebenfalls eine Taktik zur Risikominderung, denn zwei Drittel der Institutionen geben an, dass ein Portfolio, das sich aus 60% Aktien, 20% festverzinslichen Wertpapieren und 20% alternativen Anlagen zusammensetzt, wahrscheinlich besser abschneidet als traditionelle 60/40-Portfolios.

Umschichtungen im Portfolio

60% geben an, dass ihre aktiven Anlagen in den letzten 12 Monaten besser abgeschnitten haben als ihre Benchmark und erkennen die Grenzen passiver Anlagen in Zeiten der Volatilität an. Angesichts der Aussichten für 2023 glauben 74%, dass die Märkte im Jahr 2023 aktive Manager bevorzugen werden.

Die Anleger werden wahrscheinlich nach Private Assets Ausschau halten, um die Aktienseite ihrer Portfolios zu entlasten, da etwa die Hälfte (48%) glaubt, dass die Privatmärkte in einer Rezession einen sicheren Hafen bieten werden. Das Vertrauen in die Fähigkeit der Anlageklasse, diese Rolle zu erfüllen, ist seit dem Ausblick von Natixis IM für 2021, als nur 35% zustimmten, und 2022, als 45% dasselbe dachten, stetig gestiegen

Bei den Aktien ist es am wahrscheinlichsten, dass institutionelle Anleger ihre Allokation in US- Aktien (41%) erhöhen, gefolgt von Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum (33%) und den Schwellenländern (33%).

Bei den Schwellenländern sehen sie die besten Wachstumschancen in Asien ohne China. Zwei Drittel sind der Meinung, dass die Schwellenländer zu sehr von China abhängig sind, und 74% sind der Meinung, dass Chinas geopolitische Ambitionen die Attraktivität des Landes für Investoren verringert haben.

Methode

* Natixis IM befragte 500 institutionelle Anleger in 29 Ländern in Nordamerika, Lateinamerika, dem Vereinigten Königreich, Kontinentaleuropa, Asien und dem Nahen Osten, die zusammen ein Vermögen von 20,1 Billionen US-Dollar für öffentliche und private Pensionskassen, Versicherungen, Stiftungen und Staatsfonds auf der ganzen Welt verwalten. Die Umfrage wurde von CoreData Research im Oktober und November 2022 durchgeführt.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung