Bär splittet Private Banking und Asset Management

20.05.2009, 08:44 Uhr

Der Verwaltungsrat der Julius Bär Holding AG hat entschieden, das Private Banking- und Asset Management-Geschäft von Julius Bär in zwei vollständig unabhängige Unternehmenseinheiten aufzuteilen und beide einzeln an der SIX Swiss Exchange zu kotieren.

Die Julius Bär Gruppe AG wird zu einer reinen Private Banking-Gruppe. Die GAM Holding AG, bestehend aus GAM, Artio Global Investors und Julius Bär Asset Management Europe, wird ein aktiver Asset Manager und Anbieter von verschiedenen Anlageprodukten, Funds of Hedge Funds, diskretionären Portfolio Management-Dienstleistungen und alternativen Anlagen. Die Absicht, Artio Global über ein IPO im Jahr 2009 dem Publikum zu öffnen, bleibt unverändert, jedoch abhängig von den Marktbedingungen. Beide Unternehmenseinheiten werden an der SIX Swiss Exchange kotiert sein.

Die Transaktion zielt darauf ab, beiden Geschäftsbereichen zu ermöglichen, sich ausschliesslich auf die Umsetzung ihrer zunehmend unterschiedlichen Strategien zu fokussieren. Es soll zu keinem Stellenabbau führen.

Mit der vorgesehenen Aufteilung in zwei unabhängige, kotierte Unternehmensgruppen wird die schrittweise vorangetriebene Unabhängigkeit der beiden Geschäftsbereiche Private Banking und Asset Management abgeschlossen, die mit der Einführung der reinen Finanzholdingstruktur 2007 ihren Anfang nahm. Die Transaktion ist abhängig von der Zustimmung der Aktionäre und verschiedener Aufsichtsbehörden. Der Abschluss der Transaktion ist gegen Ende des dritten Quartals 2009 vorgesehen.

Alle Artikel anzeigen