Globale ETF-Mittelzuflüsse legen erneut kräftig zu

Den ETFs sind auch im Monat August grosse Volumen an Neugeldern zugeflossen. (Bild: Shutterstock.com/Filip Fuxa)
Den ETFs sind auch im Monat August grosse Volumen an Neugeldern zugeflossen. (Bild: Shutterstock.com/Filip Fuxa)

Die globalen ETF-Märkte verzeichneten im August weiterhin hohe Nettomittelzuflüsse von insgesamt 50 Mrd. Euro. Das Interesse an Aktien-ETFs hat sich gemäss Statistik von Amundi erneut erholt, wobei die Zuflüsse in Aktien- und Obligationen-Produkte in etwa gleichauf lagen.

22.09.2020, 11:21 Uhr

Redaktion: rem

Die globalen ETF-Märkte verzeichneten im August weiterhin hohe Nettomittelzuflüsse von insgesamt 50.0 Mrd. Euro. Das Interesse an Aktien-ETFs hat sich erneut erholt, wobei die Zuflüsse in Aktien- und Obligationen-Produkte im August mit 22.7 Mrd. Euro und 22.9 Mrd. Euro in etwa gleichauf lagen. Rohstoffe verzeichneten global Zuflüsse in Höhe von 3.6 Mrd. Euro, wobei das Interesse an Gold-ETFs nachliess.

ETF-Mittelflüsse nach Regionen und Exposure im August 2020 (in Mio. Euro)

Die Statistik umfasst 2545 europäische ETFs, 3802 US-ETFs und 1888 asiatische ETFs. Quelle: Amundi
Die Statistik umfasst 2545 europäische ETFs, 3802 US-ETFs und 1888 asiatische ETFs. Quelle: Amundi

Mittelzuflüsse auch in Europa

Bei den Obligationen wenden sich europäische Anleger wieder risikoreicheren Obligationen-ETFs zu. Insgesamt sind im August europäischen Obligationen-ETFs 3.9 Mrd. Euro zugeflossen. Davon entfielen 2.2 Mrd. Euro auf Staatsobligationen-ETFs. Anleger sind wieder etwas risikofreudiger, was sich auch an der Nachfrage nach ETFs auf Schwellenländer-Staatsanleihen festmachen lässt. So investierten Anleger im August 916 Mio. Euro neue Mittel in ETFs auf chinesische Staatsanleihen.

Obwohl Anleger noch nicht grössere Summen in Schwellenländer-Unternehmensanleihen investierten, erkennt Amundi erste Schritte, Kapital in Staatsanleihen der von der Corona-Pandemie zuerst betroffenen Regionen zurückzuleiten. Im Gegensatz dazu beginnt infolge der Normalisierung der Credit-Spreads und niedrigerer Renditen das Interesse an Unternehmensanleihen aus Industrieländern zu schwinden. Die Zuflüsse in diese Anlageklasse beliefen sich auf 930 Mio. Euro und befinden sich auf annähernd gleichem Niveau wie die Allokation in chinesische Staatsanleihen.

Aktien-ETFs in Europa wieder vor Obligationen-ETFs

Der gestiegene Risikoappetit hat dazu geführt, dass die Nachfrage nach Aktien-ETFs auf 4.1 Mrd. Euro angesprungen ist. Das Anlegerinteresse konzentrierte sich auf die grossen globalen Indizes, die ein Plus von rund 2.5 Mrd. Euro verbuchten, wie weiter aus der Amundi-Statistik hervorgeht.

Die wiederkehrende Risikobereitschaft spiegelte sich bis zu einem gewissen Grad auch in den Sektor-Allokationen wider. So sind aus dem defensiven Sektor Gesundheitswesen 127 Mio. Euro ab- und dem zyklischen Sektor Grundstoffe 195 Mio. Euro zugeflossen. Real Estate legte hingegen zu, während Finanzdienstleistungen im Laufe des Monats Verluste hinnehmen mussten.

Fast alle anderen Aktienstrategien profitierten vom "Risk-on"-Trend, mit Ausnahme von Smart Beta mit Rückgaben in Höhe von 626 Mio. Euro. Während das Interesse hierfür insgesamt zurückging, investierten Anleger Momentum-ETFs 143 Mio. Euro an Neugeldern, was das gestiegene Interesse an risikoreicheren Strategien unterstreiche, so Amundi.

Gold-ETF-Nachfrage flaut ab

Nach Monaten des starken Goldpreisanstiegs zwischen Mitte März und Anfang August um 34% und aussergewöhnliche hohen Zuflüssen, drehte die Nachfrage nach Gold-ETFs in den negativen Bereich. Der Trend weg von sicheren Häfen und hin zu risikoreicheren Anlagen führte zu Abflüssen von 100 Mio. Euro aus börsengehandelten Goldstrategien. Darin spiegelten sich auch Gewinnmitnahmen von Anlegern wider.

Kumulierte Mittelflüsse in Europa seit Jahresbeginn

Quelle: Amundi
Quelle: Amundi
Alle Artikel anzeigen