Türkei: Inflation steigt auf fast 70 Prozent

Überdurchschnittlich steigen in der Türkei beispielsweise die Preise in den Cafés und Restaurants. (Bild Photo Oz/Shutterstok)
Überdurchschnittlich steigen in der Türkei beispielsweise die Preise in den Cafés und Restaurants. (Bild Photo Oz/Shutterstok)

Die türkischen Verbraucherpreise sind im April so stark gestiegen wie seit rund anderthalb Jahren nicht mehr. Die hohe Inflation ist ein Problem für Präsident Recep Tayyip Erdogan.

03.05.2024, 11:02 Uhr

Redaktion: sw

Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 69,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das türkische Statistikamt mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem leicht höheren Anstieg auf 70,3 Prozent gerechnet, nachdem die Teuerungsrate im März noch bei 68,5 Prozent gelegen hatte.

Allein von März bis April stiegen die Preise im Schnitt nochmals um über 3 Prozent an. Besonders für Bildung, Hotelübernachtungen, Essen und Trinken in Cafés und Restaurants, für Gesundheit, Verkehr sowie alkoholische Getränke und Tabak mussten Türkinnen und Türken tiefer in die Taschen greifen.

Ziel 36 Prozent bis Ende Jahr

Die Zentralbank hat ihren Leitzins zuletzt ungeachtet der hartnäckig hohen Inflation nicht weiter erhöht. Sie beliess ihn in der vergangenen Woche bei 50 Prozent, nachdem er im März noch überraschend von 45 auf 50 Prozent angehoben worden war. Angesichts der verzögerten Wirkungen dieser geldpolitischen Straffung sei beschlossen worden, den Leitzins unverändert zu belassen, hiess es. Die Währungshüter gehen davon aus, dass die Teuerungsrate im Mai mit 73 bis 75 Prozent ihren Höhepunkt erreichen könnte. Am Jahresende soll sie mit 36 Prozent nur noch etwa halb so hoch ausfallen.

Politische Niederlage

Die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten gelten als ein Grund für die Niederlage der AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei den Kommunalwahlen vor wenigen Wochen. In zahlreichen Grossstädten – darunter in Istanbul – konnte sich die Opposition durchsetzen.

Zuletzt erklärten die Währungshüter, die Inflationsrisiken im Blick zu behalten: «Der straffe geldpolitische Kurs wird so lange beibehalten, bis ein signifikanter und anhaltender Rückgang des zugrundeliegenden Trends der monatlichen Inflation zu beobachten ist und sich die Inflationserwartungen dem prognostizierten Bereich annähern.»

Hochkarätiges Line-up am Finance Forum Zürich 2024

Am 1. Oktober 2024 trifft sich die Schweizer Finanzbranche erneut am...

Advertorial lesen
Die Zürich Anlagestiftung feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Mit Kontinuität und Vertrauen zum Erfolg

Seit ihrer Gründung vor 25 Jahren vertrauen Anleger in der Schweiz auf...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung