Produzenten- und Importpreise steigen im April

Vor allem Uhren und Mineralölprodukte wurden im April teurer. (Bild Solarisys/Shutterstock)
Vor allem Uhren und Mineralölprodukte wurden im April teurer. (Bild Solarisys/Shutterstock)

Im vergangenen Monat hat sich der Preisdruck für Unternehmen in der Schweiz gegenüber dem März erhöht. Vergleicht man allerdings die Daten mit den entsprechenden Vorjahreswerten, dann bewegen sich die Produzenten- und Importpreise nach wie vor auf einem tieferen Niveau.

14.05.2024, 11:12 Uhr

Redaktion: AWP

Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) erhöhte sich im April 2024 verglichen mit dem März um 0,6 Prozent auf 107,5 Prozent. Verglichen mit April 2023 sank das Preisniveau dagegen um 1,8 Prozent, wie es weiter hiess. Dies ist der zwölfte Monat in Folge, in dem die Jahresinflation auf Basis der Produzenten- und Importpreise im Minus lag. Im März lag dieser PPI-Wert mit 2,1 Prozent aber etwas deutlicher im negativen Bereich.

In der jüngsten Statistik sind zwischen Produzenten- und Importpreisen Differenzen zu erkennen. Während die Produzentenpreise zum Vormonat um 0,4 Prozent anzogen, stiegen die Importpreise mit 0,9 Prozent stärker. Im Jahresvergleich sind die Importpreise aber mit einem Minus von 4,6 Prozent deutlicher zurückgegangen als die Produzentenpreise (-0,4 Prozent).

Teurere Uhren und Mineralölprodukte

Für den Anstieg des Produzentenpreisindexes gegenüber dem Vormonat macht das BFS vor allem die höheren Preise für Uhren verantwortlich. Teurer wurden aber auch Mineralölprodukte, Maschinen, medizinische und zahnmedizinische Apparate und Materialien, Metallprodukte, Metalle und Metallhalbzeug, Bestrahlungs-, Elektrotherapie- und elektromedizinische Geräte, Fleisch und Fleischprodukte, wie es hiess.

Sinkende Preise hätten sich hingegen bei Gas, elektrischer Ausrüstungen, elektronischer Bauelemente und Leiterplatten sowie Rohmilch gezeigt, so das BFS weiter

Auf der Importseite registrierte das BFS gegenüber dem März 2024 bei Mineralölprodukten, Erdöl und Erdgas, Metallprodukten, Nichteisen-Metallen und daraus hergestellten Produkten wie auch für medizinische und zahnmedizinische Apparate und Materialien Preiserhöhungen. Steigende Importpreise seien zudem bei Möbel, Geräten und Einrichtungen der Telekommunikation, Rohkaffee, Kakao- und Schokoladeerzeugnissen, Bestrahlungs-, Elektrotherapie- und elektromedizinische Geräten sowie elektronische Bauelemente und Leiterplatten registriert worden, schreibt das BFS. Billiger wurden dagegen pharmazeutische Spezialitäten.

Der PPI gilt als Vorlaufindikator für die Entwicklung der Konsumentenpreise, da die Kosten der Produktion normalerweise auf die Konsumentenpreise abgewälzt werden. Er hat allerdings deutlich höhere Ausschläge und ist aufgrund der hohen Abhängigkeit von Rohstoffen deutlich volatiler.

Hochkarätiges Line-up am Finance Forum Zürich 2024

Am 1. Oktober 2024 trifft sich die Schweizer Finanzbranche erneut am...

Advertorial lesen
Die Zürich Anlagestiftung feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Mit Kontinuität und Vertrauen zum Erfolg

Seit ihrer Gründung vor 25 Jahren vertrauen Anleger in der Schweiz auf...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung