Kein Ende beim Inflationsanstieg in Deutschland

Die Fondsgsellschaft Union Investment sagt fürs vierte Quartal zweistellige Inflationsraten in Deutschland voraus. (Bild: Shutterstock.com/Goodideas)
Die Fondsgsellschaft Union Investment sagt fürs vierte Quartal zweistellige Inflationsraten in Deutschland voraus. (Bild: Shutterstock.com/Goodideas)

Die Inflationsrate in Deutschland ist nach kurzer Beruhigung auf 7,9% im August wieder gestiegen. Es ist einer der höchsten Werte überhaupt. Doch das ist nicht alles. Die Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment erwartet im vierten Quartal zweistellige Inflationsraten in Deutschland.

30.08.2022, 16:54 Uhr

Redaktion: hf

Die niedrigeren Teuerungsraten im Juni und Juli waren nur eine optische Täuschung, sagt der Chefvolkswirt von Union Investment, Jörg Zeuner. Sonderfaktoren wie der Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket sowie das Ende der EEG-Umlage über den Ausbau erneuerbarer Energien hätten preisdämpfend gewirkt.

Auch im August waren diese abmildernden Massnahmen noch spürbar. Erst die Inflationszahlen der kommenden Monate würden ein ungeschminktes Bild zeigen, so Zeuner.

Einen Vorgeschmack, auf das, was kommen könnte, würden die Erzeugerpreise für gewerbliche Produkte liefern: Sie überraschten im Juli sowohl im Jahres- als auch Monatsvergleich mit dem höchsten Anstieg seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949. "Treiber dafür ist ein erneuter extremer Anstieg der Gas- und Strompreise von einem ohnehin schon hohen Niveau aus."

Parallel dazu würden sich die gestiegenen Produzentenpreise der letzten Monate zu den Konsumenten "durchfressen." Das geschieht immer mit einer gewissen Verzögerung. Zusätzlich schlagen sich die hohen Energiepreise verstärkt in der Kerninflationsrate nieder. Diese ist um die schwankungsanfälligen Energie- und Nahrungsmittelpreise bereinigt und zeigt ebenfalls stetig nach oben.

Union Investment rechnet im vierten Quartal mit zweistelligen Inflationsraten in Deutschland. Erst im Lauf des Jahres 2023 sei ein langsamer Rückgang wahrscheinlich. Das hat deutlich negative Auswirkungen auf die Wirtschaft. Die hohen Preise belasten den Konsum, und die Konjunktur verliert in diesem Umfeld weiter an Fahrt. "Um eine Rezession in Deutschland kommen wir nicht herum", folgert Chefökonom Zeuner.

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung