Margrit Koch wird CEO der Obwaldner Kantonalbank

Margrit Koch verfügt über vielseitige Bankerfahrung und arbeitet seit 2017 bei Swiss Post Solutions. (Bild: zvg)
Margrit Koch verfügt über vielseitige Bankerfahrung und arbeitet seit 2017 bei Swiss Post Solutions. (Bild: zvg)

Margrit Koch übernimmt per 1. Mai 2022 als CEO die Leitung der Obwaldner Kantonalbank. Sie folgt auf Bruno Thürig, der die Bank nach zwanzig Jahren an der Spitze verlässt. Als designierter Präsident des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB) wird er dem Bankensektor erhalten bleiben.

27.10.2021, 11:01 Uhr

Redaktion: hf

Der Bankrat hat die in Engelberg wohnhafte Margrit Koch als neue CEO der Obwaldner Kantonalbank (OKB) gewählt. Sie war in verschiedenen Positionen für diverse Banken tätig – von der Universal- über die Privatbank bis hin zur Grossbank.

Seit 2017 arbeitet Margrit Koch für die Swiss Post Solutions. Als Key Account Managerin betreut sie diverse Banken, setzt sich mit relevanten Innovations- und Digitalisierungstrends auseinander und entwickelt innovative Lösungen. Ihre Karriere hat die 54-Jährige mit einer klassischen Banklehre in einer Regionalbank im Kanton Aargau gestartet und schloss ein Studium als Betriebswirtschafterin und Controllerin ab.

Bankratspräsident Daniel Dillier erklärt: «Dass mit Margrit Koch am Ende eine Frau das Rennen gemacht hat, freut uns sehr.» Die OKB wird damit die zweite Kantonalbank mit einer Frau an der Spitze sein. Seit Februar führt Susanne Thellung die Schwyzer Kantonalbank.

CEO Bruno Thürig hat sich entschieden, die Bank nach zwanzig Jahren per Ende April 2022 zu verlassen. Als designierter Präsident des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB) wird er den Kantonalbanken auf Verbandsebene erhalten bleiben. Er wird sein neues Amt anlässlich seiner voraussichtlichen Wahl an der VSKB-GV am 9. Juni 2022 antreten.

Unter Thürig ist die OKB kontinuierlich und erfolgreich gewachsen. Auch persönlich hat er die OKB stark geprägt.

Alle Artikel anzeigen