CS-Geschäft mit Superreichen in Deutschland unter neuer Leitung

Andreas Berger, Head of UHNWI für Deutschland und Österreich (Bild: ZVG)
Andreas Berger, Head of UHNWI für Deutschland und Österreich (Bild: ZVG)

Die Credit Suisse hat Andreas Berger als neuen Head of UHNWI für Deutschland und Österreich engagiert. Er wird in Zürich arbeiten, aber für die beiden Märkte zuständig sein und Kunden von dort betreuen.

15.07.2021, 15:16 Uhr

Redaktion: rem

Andreas Berger hat Anfang dieser Woche bei der Credit Suisse die Position des Head of UHNWI Germany & Austria übernommen, wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber Citywire bestätigte. Er wird für die Betreuung hochvermögender Kunden – sogenannte Ultra High Networth Individuals (UHNWI) mit einem Vermögen von mehr als 30 Mio. USD – zuständig sein und in Zürich arbeiten. Berger wird an Mischa Tschopp, Head of Germany and Austria in der Internationalen Vermögensverwaltung (IWM), berichten und Mitglied des Management-Teams der Marktgruppe sein.

Berger kommt vom Multi-Family Office Nahmani Grunder, das in der Schweiz ansässig ist. Dort war er zuletzt als Partner tätig. Davor war er 20 Jahre bei der UBS tätig, wo er als Letztes für die Sektion UHNWI Israel, Türkei & Afrika verantwortlich war.

Die Credit Suisse hat das Private-Banking-Geschäft in Deutschland 2013 an die deutsche Bethmann Bank verkauft und konzentriert sich seither nur noch auf superreiche deutsche und österreichische Kunden. Diese UHNWI werden von einigen Kundenberatern vor Ort betreut und die Gelder werden in Zürich gebucht.

Alle Artikel anzeigen