Cryan verändert Konzernstruktur der Deutschen Bank

Die Geschäftssparten der Deutschen Bank werden zum Jahreswechsel neu gegliedert, dies betrifft auch Führungspositionen im Asset Management. Das teilte die grösste deutsche Bank nach einer ausserordentlichen Aufsichtsratssitzung mit.

19.10.2015, 10:38 Uhr

Redaktion: jog

Die Unternehmensbereiche werden zum Jahreswechsel neu in vier Säulen organisiert. Der Bereich Deutsche Asset Management soll künftig ausschliesslich institutionelle Kunden und das Fondsgeschäft bearbeiten. Neuer Verantwortlicher für das Asset Management wird Quintin Price sein, der vom Vermögensverwalter Black Rock zur Deutschen Bank stösst.

Die Sparte «Corporate Banking & Securities», die für den Handel mit Finanzprodukten zuständig ist, wird aufgeteilt. Unternehmensfinanzierung und Transaktionsbank gehören neu zur Unternehmenskunden- und Investmentbank und in der neuen Sparte Globale Märkte werden die Handelsaktivitäten zusammengefasst. Jeff Urwin, der bisherige Co-Chef der Sparte «Corporate Banking & Securities» wird neu dem Vorstand angehören.

Zudem wird eine eigenständige Einheit bei der Privat- und Geschäftskundenbank die Betreuung wohlhabender Privatkunden übernehmen.

John Cryan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank erhofft sich von der Neuorganisation «eine besser kontrollierte, kosteneffizientere und stärker fokussierte Bank». Cryan hatte Anfang Juli Anshu Jain als Co-Vorstandschef mit Jürgen Fitschen abgelöst und soll das Unternehmen ab Mai 2016 alleine führen. Cryan hat seit seinem Amtsantritt bereits mehrere Restrukturierungen vorgenommen. Zudem wollte er bis Ende Oktober die Neuausrichtung der Grossbank aufgleisen, was jetzt auch geschehen ist.

Alle Artikel anzeigen