Werbung

UBS schliesst "eingefrorenen" Immobilienfonds

08.12.2009, 11:14 Uhr

Statt ihren Property-Funds für Wealth-Management-Kunden nach einem Jahr wieder zu öffnen, will ihn die UBS schleichend liquidieren, dies geht aus einer Meldung von finews.ch hervor.

Dies ist kaum ein Signal für eine Rückkehr des Kundenvertrauens, denn vor genau einem Jahr fror die UBS den rund 6 Milliarden Dollar schweren Immobilienfonds «UBS Wealth Management Global Property Fund Limited» (GPF) ein, weil die Mittelabflüsse zu gross wurden.

Die Massnahme «zum Schutz der verbleibenden Anleger» sei auf ein Jahr begrenzt, behauptete die UBS damals.

Nun meldet die Bank, dass der Fond alle Anlagen verkaufen werde: «Mittlerweile hat die Anzahl der pendenten Rücknahmen durch den GPF stark zugenommen», steht in einem UBS-Schreiben, aus dem finews.ch zitiert. Zum Run der ausstiegswilligen Kunden kam die weitere Verschlechterung der Märkte hinzu.

Deshalb hat die Bank nun eine «Asset-Sales-Programm» genannte Liquidierung begonnen. «Dies bedeutet den Verkauf aller Anlagen des GPF im Rahmen eines angemessenen Zeitfensters sowie die Rückzahlung des Verkaufserlöses in gestaffelten Teilbeträgen.»

Konkret werden die Kunden nun gezwungen, ihre Anlagen bis zu fünf Jahre und länger im Fonds zu halten. «Wir gehen davon aus, dass der grösste Teil des GPF-Porfolios in den nächsten drei bis fünf Jahren verkauft wird», schreibt die UBS. Die Terminierung des «Asset Sales»-Programms hänge jedoch von den Marktbedingungen ab «und kann jederzeit ändern». (kab)
 

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung