Swissquote profitiert im ersten Halbjahr vom Krypto-Boom

Swissquote konnte im ersten Halbjahr stark zulegen. (Bild: ZVG)
Swissquote konnte im ersten Halbjahr stark zulegen. (Bild: ZVG)

Swissquote konnte im ersten Halbjahr 2021 den Gewinn auch dank der Popularität von Kryptoanlagen und dem starken Kundenzustrom mehr als verdoppeln.

06.08.2021, 12:05 Uhr

Redaktion: rem

Swissquote hat ihre ursprünglichen Prognosen im ersten Halbjahr 2021 übertroffen. Insgesamt verzeichnete die Online-Bank einen Nettoertrag von CHF 264,4 Mio. und einen Vorsteuergewinn von CHF 134,6 Mio. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 stieg der Nettoertrag damit um 64,5% und der Vorsteuergewinn um 130,4%. Der Reingewinn konnte im Vergleich zur Vorjahresperiode um 130,9% auf CHF 116,4 Mio. (CHF 50,4 Mio.) gesteigert werden, wie Swissquote am Freitag mitteilte.

In der sechsmonatigen Berichtsperiode wurden 49’552 neue Kundenkonten eröffnet. Der Netto-Neugeldzufluss betrug CHF 4,9 Mrd. und die Kundenvermögen erreichten rekordhohe CHF 50,2 Mrd. per 30. Juni. Für das Gesamtjahr 2021 strebt Swissquote nun einen Nettoertrag von CHF 465 Mio. (zuvor: CHF 365 Mio.) und einen Vorsteuergewinn von CHF 210 Mio. (zuvor: CHF 130 Mio.) an.

Die Popularität von Kryptoanlagen und Bitcoin nahm im ersten Halbjahr bei institutionellen Anlegern zu und erreichte historische Rekordniveaus. Der Nettoertrag aus Kryptoanlagen steigerte sich markant um 1’205% auf CHF 63,2 Mio. (CHF 4,8 Mio.). Der starke Handel in sämtlichen Anlageklassen wirkte sich auch positiv auf den Nettohandelsertrag aus: Hier wurde ein starker Anstieg von 1’446,0% auf CHF 42,6 Mio. verzeichnet.

Alle Artikel anzeigen