Swiss Life steigert Gewinn um 20 Prozent

Die Swiss Life erzielte 2021 das beste operative Ergebnis in der Geschichte des Konzerns. (Bild: ZVG)
Die Swiss Life erzielte 2021 das beste operative Ergebnis in der Geschichte des Konzerns. (Bild: ZVG)

Swiss Life konnte im vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn deutlich steigern und die gesetzten Ziele zumeist übertreffen. Den Aktionären schlägt der Verwaltungsrat eine üppige Dividendenerhöhung vor.

01.03.2022, 09:36 Uhr

Die Swiss Life-Gruppe hat 2021 einen bereinigten Betriebsgewinn von 1,81 Mrd. CHF erwirtschaftet. Das entspricht einer Steigerung von 15% gegenüber dem Vorjahr. Der Reingewinn stieg um 20% auf 1,26 Mrd. CHF. Beim Fee-Ergebnis erzielte Swiss Life in lokaler Währung ein Wachstum von 16% auf 699 Mio. CHF. Dabei erhöhten sowohl die Versicherungssegmente wie auch Swiss Life Asset Managers ihr Fee-Ergebnis, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Die Fee-Erträge stiegen in lokaler Währung um 16% auf CHF 2,3 Mrd. CHF. Dabei konnten alle Divisionen ihren Beitrag steigern. Insgesamt stiegen die Beiträge aus eigenen und fremden Produkten und Dienstleistungen um 19%, aus den eigenen Beraterkanälen um 18% und von Swiss Life Asset Managers um 6%.

Die Prämieneinnahmen beliefen sich 2021 auf 20,2 Mrd. CHF und lagen damit in lokaler Währung in etwa auf Vorjahresniveau (20,0 Mrd. CHF).

Swiss Life Asset Managers steigerte die Gesamterträge um 9% auf 1,0 Mrd. (Vorjahr: 936 Mio. CHF). Davon stammen 631 Mio. CHF aus dem TPAM-Geschäft, ein Plus von 13% gegenüber dem Vorjahr. Die Nettoneugeldzuflüsse im TPAM-Geschäft beliefen sich 2021 auf 9,4 Mrd. CHF (2020: 7,5 Mrd. CHF). Die im TPAM-Geschäft verwalteten Vermögen lagen per Ende Dezember 2021 bei 102,8 Mrd. CHF (Jahresende 2020: 91,6 Mrd. CHF).

"Ich freue mich sehr über dieses starke Resultat. Dank dem grossen Engagement unserer Mitarbeitenden und unserer Beraterinnen und Berater sowie dem Vertrauen unserer Kunden haben wir das beste operative Ergebnis in der Geschichte von Swiss Life erzielt", sagte Patrick Frost, CEO der Swiss Life-Gruppe. Swiss Life konnte die Mehrzahl ihrer finanziellen Ziele übertreffen. "Wir sind damit in einer ausgezeichneten Ausgangslage, um unser Unternehmen auch mit dem neuen Programm 'Swiss Life 2024' erfolgreich weiterzuentwickeln."

Im Rahmen des Ende November 2021 am Investorentag angekündigten Aktienrückkaufprogramms von 1 Mrd. CHF hat Swiss Life im Zeitraum von Anfang Dezember 2021 bis Ende Februar 2022 Aktien im Umfang von rund 150 Mio. CHF zurückgekauft.

Der Verwaltungsrat wird den Aktionären anlässlich der Generalversammlung vom 22. April 2022 eine Dividende von 25,00 CHF je Aktie vorschlagen (Vorjahr: 21,00 CHF).

Alle Mitglieder des Verwaltungsrats stellen sich zur Wiederwahl zur Verfügung. Neu wird den Aktionären Monika Bütler, Honorarprofessorin an der Universität St. Gallen, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung