Werbung

Japan: Positive Reaktionen bei Fondsmanagern

02.12.2009, 16:52 Uhr

Der grösste Teil der Manager von japanischen Aktienfonds ist den vorgeschlagenen Änderungen der neuen DJP Regierung (Demokratische Partei Japan) gegenüber positiv gestimmt, sagt Standard & Poor’s Fund Services in seinem letzten Sektor-Update.


Die Fondsmanager sind von der angestrebten Politik der DJP überzeugt, vor allem von den Anreizen, die Geburtenrate anzuheben, die Langzeit-Pflege wieder neu zu beleben, die Altersdiskriminierung im Gesundheitswesen zu beseitigen und die inländische Wirtschaft zu stärken. „Vielen Fondsmanagern ist bewusst, dass die Politik der neuen Regierung einige Zeit brauchen wird, bis sie wirksam sein wird. Das hat für Unruhen auf dem Markt gesorgt“, erklärt Guy Boden, Chefanalyst bei S&P Fund Services.


Verschiedene Strategien der Fondsmanager

Ein Beispiel dafür ist Ken Nishizawa und sein Team, welche den Melchior Japan Opportunities Fund betreuen. Sie erzählten S&P Fund Services, dass die Wirtschaft erst mittel- bis langfristig vom Regierungswechsel profitieren dürfte. Das Melchior-Team nutzte die Gelegenheit der kurzfristigen Änderung der Stimmungslage und verkaufte einige Aktien im Bereich Gesundheit, welche vor der Wahl stark gestiegen waren. Lesley Kaye von GAM erklärte, dass sie verstärkte auf einheimische Aktien setzen würde, um so mittelfristig von den Plänen der neuen Regierung, die inländische Wirtschaft zu stärken, profitieren zu können. Auch Scott McGlashan und Ruth Nash von J O Hambro sind von den vorgeschlagenen Änderungen der Regierung überzeugt. Währendessen hat Yutaka Uda vom Sturdza Nippon Growth Fund in Firmen investiert, welche vom Versprechen der neuen Regierung, die Treibhausabgase zu reduzieren, profitieren werden.


Auch kritische Stimmen vorhanden

Trotzdem mahnt man aber auch zu Vorsicht. Lesley Kaye war enttäuscht, dass der Aktienmarkt nicht positiver auf die Wahlresultate reagiert hatte. McGlashan und Nash wiesen darauf hin, dass die Regierung sich erst beweisen müsse und die Umsetzung der geplanten Massnahmen der erste Prüfstein sein werde. Und Martin Wood von Henderson meinte, dass zuerst mehr Details zu der geplanten Politik in den kommenden Monaten veröffentlicht werden müssten. Trotz diesen Zweifeln ist gemäss Guy Boden die Stimmung generell positiv: „Die meisten Manager sind gegenüber japanischen Aktien positiv gestimmt, vor allem wegen der tiefen Price/Book Ratios und dem Vorteil des starken Wachstums in Asien gegenüber den USA und Europa.“ (cl)

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung