Investoren starten mit wenig Vertrauen ins 2023

Während US-Investoren pessimistisch eingestellt sind,  gehen Anleger in Europa zuversichtlicher ins neue Jahr. (Foto FGC/Shutterstock)
Während US-Investoren pessimistisch eingestellt sind, gehen Anleger in Europa zuversichtlicher ins neue Jahr. (Foto FGC/Shutterstock)

Der globale Investor Confidence Index stand Ende 2022 bei 75.9 Punkten und damit auf den tiefsten Stand seit Beginn der Pandemie. Vor allem die Investoren in Nordamerika sind pessimistisch, während sich die Stimmung in Europa angesichts stabiler Energiekosten aufhellte.

03.01.2023, 09:22 Uhr

Redaktion: cwe

Der globale Investor Confidence Index (ICI) sank im Dezember 2022 gegenüber dem Vormonat um 14,4 Punkte von 90,3 auf 75,9 Punkte. Die Stimmungsverschlechterung beruhte hauptsächlich auf einem Rückgang des ICI für Nordamerika um 16,4 Punkte auf 72,2, während der ICI für Asien ebenfalls leicht um 4,1 Punkte auf 86,9 sank. Dagegen stieg der ICI für Europa um 10,8 Punkte auf 102,6.

Insgesamt hat sich die Risikobereitschaft der Anleger im Dezember 2022 weiter verringert. Der globale Investor Confidence Index (ICI) fiel den dritten Monat in Folge auf 75,9 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Pandemie. Am deutlichsten war der Rückgang in Nordamerika, wo der Index um 16,4 Punkte auf 72,2 fiel, ein Wert, der zuletzt im Frühjahr 2020 aufgrund wachsender Rezessionssorgen erreicht wurde. Auch in Asien hat sich der Risikoappetit der Anleger verringert, da die Zahl der Covid-Fälle in China rapide angestiegen ist und die Regierung ihre strengen Gesundheitsvorschriften schnell über Bord geworfen hat. Dennoch war der Rückgang des ICI für Asien um 4,1 Punkte auf 86,9 nicht so dramatisch wie der Rückgang in Nordamerika. Der ICI für Europa stieg entgegen dem allgemeinen Negativtrend um 10,8 Punkte auf 102,6 und erreichte damit den zweithöchsten Wert des Jahres, da die Energiekosten stabil blieben und die Zuversicht wuchs, dass der Kontinent das Worst-Case-Szenario in seiner anhaltenden Energiekrise.

Entwickelt wurde der Investor Confidence Index bei State Street Associates. Der Index misst das Vertrauen bzw. die Risikobereitschaft der Investoren quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufverhalten institutioneller Anleger untersucht. Der Investor Confidence Index weist Änderungen bei der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto grösser die Risikobereitschaft bzw. das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral; dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung